Imperial Cleaning

General Auction List

Als Gründe nannte Sarah unter anderem, dass Pietro sich einfach nicht traut wir berichteten. Sie hat zweifelsohne noch viel vor an diesem Hof.

Elch sucht Elchin!

Aktuelle Inserate

Ein eingefleischter Landjunge eben. Die Tiere sind mir ganz wichtig, artgerechte Haltung ist dabei oberste Prämisse. Was suche ich, nun ich suche dich, ich suche eine Partnerschaft auf Augenhöhe, du solltest zwischen 22 — 36 sein und natürlich an einer ernsten Partnerschaft interessiert sein.

Ich mag keine halben Sachen. Dir sollte das Landleben genauso wichtig sein mit all seinen Facetten. Natürlich sollte auch in deinem Leben Tiere eine wichtige rolle spielen und ich habe auch kein Problem damit wenn du schon welche hast und diese in einer Partnerschaft mitbringen möchtest. Das Thema Familie sollte dir auch wichtig sein den ich wünsche mir in einer Partnerschaft auf jeden fall Kinder. Einsamer Hirte sucht Gleichgesinnte. Deutsch mit der Landwirtschaft gut vertraut, soweit als Möglich Selbstversorgung Nichtraucher kann gut kochen Tierhaltung: Hühner, Hasen, bestimmt mal wieder Ziegen Suche Frau für gemeinsame Zukunft.

Rinder, Hühner, Pferde, Hund Beruf: Wandern, fotografieren, mehr von mir bei einem Kennenlernen Wo Land: Hallo, ich suche eine Frau gerne auch junge Mutter mit Kleinkind , die mit mir meine Interessen teilt. Du solltest ortsungebunden sein, dass du für eine gemeinsame Zukunft später mal zu mir ziehen könntest.

Du musst keine Landwirtin sein, kannst auch einen anderen selbstständigen Beruf haben oder irgendwo angestellt sein. Dennoch solltest du Interesse an der Landwirtschaft haben und mit anpacken können, wäre auch schön, wenn du keine Angst vorm Traktor fahren hättest. Ich bin auch für vieles zu begeistern und immer für Neues offen. Ich würde mich freuen deine Interesse geweckt zu haben und eine Nachricht von dir zu bekommen. Moin wie geht es dir? Lust auf einen Kaffee? Mann sucht Frau Altersgruppe: Rinder, Hund Katzen Beruf: Allgäuer Landwirt sucht die Frau fürs Leben.

Ich suche eine gut aussehende freundliche lebenslustige Frau. Bitte nicht älter als 35 Jahre. Die mit mir auf meinem Hof leben will. Schreibt mir um mehr zu erfahren. Am besten WhatsApp angeben. Ich freue mich schon auf eure Zuschriften. Existenz schaffen mitten im Nirgendwo Selbstversorgerin im Aufbau und vieles mehr Bildung: Englisch, jeweils ein wenig Portugiesisch und Spanisch Hobbys: Wenn das nicht der Fall ist, am lesen oder essen Wo Land: Ich baue gerade einen kleinen Betrieb auf.

Das abgeschiedene Leben hier im portugiesischen Hinterland ist nicht für jeden etwas. Wer aber die Einsamkeit und ab und zu ein paar alternative, lustige Menschen mag, der ist hier genau richtig. Ich will nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben. Wenn ihr Kontakt mit mir aufnehmen möchtet, dann bitte nur per Mail. Der Handyempfang ist hier sehr schlecht und manchmal gar nicht da. Tanzen, Deutschland Wo Land: Agnostiker mit der Landwirtschaft gut vertraut, Biobauer, Selbstversorger Raucher kann sehr gut kochen Tierhaltung: Löwe, Aszendent Waage, Mond in Waage.

Um die Sache auf den Punkt zu bringen: Ich kann das nicht!! Und suche auch niemanden, der darauf schaut Was ICH suche ist ne schlanke Farmerin, die was mit aufbauen möchte! Lieber Lebenserfahrung und auch Tiefschläge ins Gesicht gezeichnet, als auf dem Federbettchen daher geschwebt.

Lieber die 40 überschritten, als so jung, dass mich die Leute anquatschen, dass es schön ist, mal meine Tochter zu sehen. Schrullen, Macken, ver-rückt und eigen gefällt mir besser als glatt, gefühlskalt und massenkonform. Johannes Hartl — Für mich ist erstmal eine wichtige Erkenntnis, dass du, sofern ich dich richtig verstehe, mehr Agnostiker bist als Atheist.

Philipp Möller — Auf streng erkenntnistheoretischer Ebene, ja. Aber dann müssen wir uns auch fragen, ob es die Zahnfee gibt. Johannes Hartl — Nur mit dem Unterschied, dass die explikative Kraft des Axioms Gott eine extrem hohe ist und die der Zahnfee eine absolut geringe. Es ist für die allermeisten Menschen in den allermeisten Lebenssituationen nicht wichtig, ob es eine Zahnfee gibt. Hingegen die Annahme, dass es einen Gott gibt, in entscheidender Weise für beinahe alle Menschen schon.

Johannes Hartl — Die Plausibilität ist logisch und von einer extrem hohen Stringenz. Aber was macht ein Atheist mit Fragen wie: Warum gibt es überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Warum haben wir Menschen überhaupt so eigenartige Fragen wie: Gibt es ein Leben nach dem Tod?

Dass die Beantwortung dieser Fragen durch die Annahme eines Gottes in irgendeiner Weise nicht logisch oder nicht stringent vollständig wäre, teile ich nie im Leben. Zu sagen, ich gebe lieber keine Antwort, als eine theistische Antwort zu akzeptieren, kann ich zwar stehen lassen, würde ich aber nicht als konsequent bezeichnen. Philipp Möller — Ich gebe lieber keine Antwort, als eine, von der ich ausgehen muss, dass sie mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit falsch ist. Wir gehören zu den wenigen Tieren auf diesem Planeten, die sich überhaupt im Klaren sind, dass ihre Existenz einst enden wird.

Darüber sind wir uns wahrscheinlich einig, ja? Philipp Möller — Ja, gut. Da liegt natürlich der grundsätzliche Unterschied zwischen uns beiden. Ich betrachte uns Menschen nicht als Krone der Schöpfung, sondern als aufrecht gehende Affenart, die genauso aus dem Prozess der Evolution hervorgegangen ist wie alle anderen Tiere. Johannes Hartl — Ist denn das, was du sagst, von gleichem Wahrheitswert wie das, was ein Affe sagen würde?

Johannes Hartl — Okay, interessant. Du nimmst mit dem, was du sagst, Bezug auf wahr und falsch. Das ist etwas kategorial anderes, als alles, was ein Tier tut. Philipp Möller — Ich nehme Bezug auf unsere Existenz, die — und das lässt sich durch Millionen von Umständen beweisen —, genauso aus den Prozessen der Evolution hervorgegangen ist, wie die des Affen.

Wir haben gemeinsame Vorfahren, es gibt unheimlich hohe genetische Übereinstimmungen. Das Wichtige daran ist, dass wir uns als Spezies nicht derart überhöhen. Ich halte Religion für den Ausbruch einer unfassbaren Selbstüberschätzung des Menschen.

Wir wissen, dass sich unsere gesamte Persönlichkeit vollkommen ändert, wenn beispielsweise im Zuge einer Alzheimer-Krankheit nur wenige unserer Gehirnzellen absterben. Wenn jetzt alle Gehirnzellen tot sind, dann gehen wir aus einer naturwissenschaftlichen Perspektive davon aus, dass unsere Existenz damit vorüber ist. Ja, wir können in den Gedanken anderer weiterleben. Wir können Werke hinterlassen, ob in Kunst oder Literatur, aber, wir werden in dieser Form nicht weiterleben.

Ganz ehrlich, ich fühle mich in meinem Leben auch so wohl, dass ich wünschte, es ginge ewig. Das gebe ich ganz ehrlich zu. Meine Tochter hat erst kürzlich auf der Couch gesessen und zu mir gesagt: Papa, ich will nie erwachsen werden.

Und ich will auch nicht, dass ihr älter werdet. Ich will, dass alles immer so bleibt, wie es jetzt ist. Das ist ein Zeichen dafür, dass man ein glückliches Kind hat. Philipp Möller — Es wird dir, Johannes, nicht entgangen sein, dass mir auch ein gewisser Narzissmus innewohnt und ihm Rahmen dessen fällt es mir unheimlich schwer, mir vorzustellen, wie die Welt ohne mich überhaupt aussehen kann….

Philipp Möller — …aber ich befürchte, dass es soweit kommen wird. Der Tod ist für mich also genau so ein Teil des Lebens. Und er sorgt dafür, dass jeder Augenblick, jede Sekunde unseres Lebens einmalig ist.

Für die Behauptung, es gäbe ein spirituelles Leben danach, gilt: Niemand kann das beweisen. Und solange das niemand kann, ist sie für mich eine haltlose Behauptung.

Wenn zu mir jemand kommt und meint: Denn der andere muss mir erst beweisen, dass es diesen Drachen gibt. Und nicht ich muss seine Nicht-Existenz beweisen. Die Beweislast für eine Behauptung liegt bei demjenigen, der eine Behauptung aufstellt.

Leute, lasst euch doch nicht veräppeln! In Deutschland ist das Christentum aber Staatsreligion und deswegen müssen wir das auch kritisieren. Johannes Hartl — Zunächst, zum Leben nach dem Tod: Du setzt eine materialistische Betrachtung des Menschen als gegeben voraus, die ich philosophisch für selbstwidersprüchlich und leicht zu widerlegen bezeichne. Ich behaupte, der Materialismus, dem du bisher mit deiner Argumentation folgst, ist notwendigerweise reduktionistisch.

Es gibt nur das, was ich naturwissenschaftlich beschreiben kann. Das ist aber keine Naturwissenschaft, sondern Naturalismus. Daher ist der materialistische Reduktionismus philosophisch mit Sicherheit falsch. Du hast gesagt, dass wir von der Hirnforschung beispielsweise wissen, dass so etwas wie Persönlichkeit, dass alle unsere Ideen und Vorstellungen aus Gehirnreaktionen entstehen oder nur solche seien.

Ich würde sagen, sie lassen sich als solche beschreiben, ja. Das ist aber nicht das gleiche, dass sie es auch sind. Der Philosoph Wittgenstein hat mal schön gesagt: Die Philosophy of the mind versucht seit etwa einhundert Jahren ein Menschenbild zu erdenken, das auf das Subjekt und den Geist des Menschen verzichten kann. Und sie scheitert dabei ganz offensichtlich. Wenn du fragst, ob so etwas wie ein Weiterleben des Menschen nach dem Tod möglich ist, dann kann die Antwort des Materialismus nur sein: Der Glaube hingegen ist die Hoffnung — die Hoffnung und nicht das Wissen!

Der Atheist wiederum sagt: Diese Hoffnung ist trügerisch. Ich sehe das anders. Philipp Möller — Der Atheist sagt, diese Hoffnung stirbt zuletzt. Aber auch sie stirbt. Johannes Hartl — Das ist aber kein Argument, das ist eine Wortspielerei. Drittens, zum Hinweis zu den Mächtigen der Zeit.

Dieses Argument finde ich ebenfalls nicht sehr stark. Denn dagegen spricht ja, dass Religion sich sehr wohl auch ausbreiten kann in Ländern, wo der Staat keine Religion fördert. Im Gegenteil, es gibt auch heute Leute, die gläubig werden, obgleich es sie Repressalien kostet.

Hingegen gebe ich dir recht, es gibt Religion, die mit Gewalt ausgebreitet wird und das finde ich auch entsetzlich. Eine Machtdynamik reicht keinesfalls aus, dass Menschen religiös sind. Philipp Möller — Religiosität wird in der Regel vererbt. Natürlich gibt es Ausnahmen…. Philipp Möller — …wenn wir die Statistiken angucken, werden wir immer sehen, dass diejenigen, die christlich aufgewachsen sind, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ebenfalls Christen werden.

Diejenigen die heute Christen sind, meistens aus einer christlichen Sozialisation kommen. Johannes Hartl — Vielleicht in Deutschland im Wenn das Wachstum dort so weitergeht wie bisher, wird China in etwa 5 bis 10 Jahren das bevölkerungsreichste christliche Land der Welt sein. Dort hat niemand christliche Eltern, dort nehmen auch keine politischen Mächte darauf Einfluss.

Ich kenne selber Leute aus der chinesischen Untergrundkirche, die riskieren Kopf und Kragen gegen das — übrigens atheistische — System, wenn sie ihren Glauben leben. Und trotzdem breitet sich der Glaube rasend aus. Philipp Möller — Da muss ich kurz festhalten: Ja, das atheistische ist ein politisches System, das tatsächlich ohne Gott auskommt. Dennoch ist es kein humanistisches System. Tatsächlich werden gegen mich ja oft die atheistischen politischen Systeme des Jahrhunderts ins Feld gebracht.

Doch das lass ich nicht mit mir machen! Ich glaube zwar nicht an Gott, genauso wie ich auch nicht an die Zahnfee glaube, aber ich glaube sehr wohl an die menschliche Selbstbestimmung. Damit bin ich in einem gigantischen Widerspruch zu sämtlichen diktatorischen Haltungen.

Immer dann, wenn Menschen ihre Überzeugungen nicht mehr hinterfragen oder auf den Prüfstein stellen, dann wird es für mich problematisch. Und wenn dann noch angefangen wird, anderen diese Überzeugungen aufzuzwingen, dann noch mehr. Ich will auch gar nicht darüber streiten, wie Religion entstanden ist und ich würde auch nie bezweifeln, dass Religion eine gigantische Geschichte und Bedeutung für unsere Menschheit hatte.

Musik und Kunst, die aus Religion hervorgegangen ist, haut mich teilweise um. Aber wir dürfen deswegen nicht hingehen und in einem säkularen Staat des Jahrhunderts einer Religion den Vorzug vor anderen Weltanschauungen geben. Und ihr auch noch die Steuermilliarden in den Hintern blasen.

Johannes Hartl — Okay. Jetzt habe ich aber eine Frage: Es müsste doch deiner These nach einen riesigen Unterschied geben. Müsste es den Sachsen nicht unglaublich viel besser gehen als den Bayern? Philipp Möller — Nein. Wenn wir die DDR betrachten, dann betrachten wir einen Zeitraum, in dem eine politische Religion die Alleinherrschaft übernehmen wollte und es auch getan hat…. Philipp Möller — Das ist für mich ein politisches Glaubenssystem — deswegen nenne ich es nicht Religion, sondern politische Religion — mit Heiligen, mit heiligen Schriften, mit nicht zu hinterfragenden Grundsätzen, mit Dogmen; ein dogmatisches politisches System.

Und innerhalb einer Gesellschaft kann nur ein System mit Anspruch auf Alleinherrschaft, beziehungsweise Deutungsherrschaft, bestehen. Und deswegen musste man in der DDR alles daransetzen, das Christentum auszublenden. Philipp Möller — Ja, wie eben schon gesagt.

Und ich bin nicht dafür, Religion abzuschaffen, sondern ich bin dafür, den Glauben Privatsache werden zu lassen. Der Titel meines Buches — ganz ehrlich — ist einfach stark.

Ein Titel ist die halbe Miete. Aber man muss etwas auch zuspitzen können. I ch vertrete daher nicht die Meinung, dass wir ohne persönlichen Glauben besser dran wären, sondern, dass wir ohne Religion als gesellschaftliches System besser dran wären. Johannes Hartl — Es lässt sich historisch relativ leicht zeigen, dass selbst die Werte der Aufklärung letztendlich Werte sind, die dem christlichen Menschenbild entspringen.

Ich kann dir auch sagen: Du hältst jetzt bitte durch und am Ende kriegst du ein Gummibärchen. Das funktioniert aber nur mit dem Gegenspieler. Die Hölle und der Teufel sind ja nach wie vor Teil dieser Weltanschauung. Habt Geduld -Eure Kinder werden erwachsen und sich selbst ein Urteil bilden.

Ihr habt sie nicht verloren, nur verborgt! Obwohl die Partnerin dauernd fremdging , mir die Schuld an allem gab, und ich psychosomatischen Haarausfall und schwere Verdauungsprobleme hatte, hielt ich danach 5 Jahre durch, bis jetzt. Nun wurde meinem Kind der Papa unter der Woche entzogen, obwohl wir uns 5 Jahre zweimal unter der Woche hatten.

Nun, warum konnte ich überhaupt soweit kommen? Kinder werden älter, alles kommt zurück. Nur Blössen, die darf man sich nicht geben. Das ist die einzige Chance in diesem Staat, wo auf Männer, die Kinder haben, nicht einmal ein Pfifferling darauf gesetzt wird. Wir sind nichts wert. Das zeigt uns der "tolle" Staat Österreich. Aber wir können wertvoll sein. Mit Geduld und Hingabe. Eine Mutter die solche Dinge tut verdient das Kind nicht und kann bestenfalls lt.

Lassen wir doch die Frauen an die Macht und wir haben Bürgerkrieg!!! Die Rechtssprechung ist leider eine einseitige Auslegung. Bei der Berechnung der Unterhaltsleistungen wird seitens der Partnerin nur die Betreuung in Anrechnung begracht und keine fianziellen Erträge mitberücksichtigt. Das nennt man Familienrecht. Leider hat auch gezeigt, das Männer dieses Familienrecht beschlossen haben.

Dies spricht für diese Spezies. Ich hoffe, dass es baldigst ein Umdenken in dieser causa gibt oder es werden viele Männer in die AMS Geschichte eingehen. Ich verstehe die Aufregung um wien-konkret und den Artikel nicht: Ich hatte bei allen Medien versucht auf diese schlimme Situation aufmerksam zu machen und Herr Robert Marschall war der Einzige, der nicht weggeschaut hat, sondern sich getraut hat, diesen Artikel zu veröffentlichen und somit die Missstände in unserer Gesellschaft anzukreiden.

Sehr geehrte Damen und Herren! Ja,so ist die Wirklichkeit!! Pension ab Jänner Bei 35 tausend keine Schwierigkeit, bei 10 tausend eine Existenztfrage, welche die Richterin Landesgerichsträtin kannte, das war aber egal, ob "er" also ich mit 18 tausend leben kann: Keine Fragen, laut Gericht war das OK!!

Dies nur zur Kenntnis. Ich hoffe, meine Verlinkung in dem folgendem Strang http: Anderenfalls bitte ich um Hinweis. August Anmerkung zu Marina K auf dieser Website: Es gibt mittlerweile eine Internetseite die Frauen Ratschläge gibt, wie sie ihre Männer am wirkungsvollsten fertig machen können.

Das sind nicht meine Worte, das waren die der Moderatorin. Es wird den Frauen z. Damit wäre der Mann als gewalttätig abgestempelt und das könne noch sehr hilfreich sein.

Ich lebe seit drei Jahren von meiner Frau getrennt. Jetzt haben wir endlich scheidungstermin. Ich bin seit 30 jahren bei einer firma beschäftigt. Es sind nicht unbedingt die Betroffenen, die sich all die Sachen einfallen lassen.

Meistens sind es die beteiligten Juristen, die alle moeglichen Dinge vorschlagen. Bei bestimmten Juristen fehlt leider oft jegliche ethische Selbstreflexion. Betroffene sollten erkennen, das Anwälte an einer Eskalation stets verdienen und nicht unbedingt die besten Ratgeber sind.

Ich finde diesen Artikel ganz und gar nicht amüsant, da mir das, was hier geschildert wird, zum Teil selbst passiert ist. Scheinbar hat mein Ex-Mann diese Artikel schon vor geraumer Zeit gelesen. Ich durfte 10 Tage nicht nach Hause, konnte mir nur unter Polizeibegleitung das Notwendigste abholen und - was das Schlimmste war - ich konnte auch 10 Tage meinen 6-jährigen Sohn nicht sehen mein Ex-Mann sagte ihm, ich sei im Krankenhaus.

Natürlich habe ich sofort eine Gegendarstellung eingebracht u. Mein Ex-Mann beharrte aber darauf, dass er sich von mir bedroht fühle u. Es war für mich ein Horror, nicht zu Hause bei meinem Kind sein zu können. Er wollte mich brechen und sich durch die Wegweisung bei einer eventuellen Scheidung einen Vorteil verschaffen. Unsere Ehe lag schon seit längerem im Argen u. Ich bin jetzt seit Mitte März 09 geschieden.

Hinzu kommt, dass mein Sohn im Sept. Meinen Ex kümmert das alles herzlich wenig. Im Gegenteil, er versucht, noch immer psychischen Druck auf mich auszuüben u. So bezeichnet er mich z. Das Besuchsrecht wird auch nur nach Lust u. Laune eingehalten, da er "sicher nicht für mich Kindermädchen spielt" Originalzitat.

Für mich jedenfalls war die Wegweisung u. Wenn ich nicht so tolle Freunde gehabt hätte, die mir in dieser Zeit geholfen haben, hätte ich das nicht durchgestanden. Seit Tagen versuche ich mein Kind zu erreichen. Meine Ex antwortet nicht. Auf der Fürsorge wurde ich wie ein Unmensch behandelt. Nur mit dem Unterschied, das meine Ex sich einen Neuen gesucht hat und das nach 10 Jahren.

Wie wäre es, wenn man auch Männer in den zuständigen Behörden Fürsorge, Jugendamt, etc. Es spricht sich leichter von Mann zu Mann. Es sind nicht immer die Männer schuld.

Ich bin als Scheidungskind ebenfalls mit diversen Tricks vertraut und möchte mich für den Mut bedanken, den Artikel geschrieben zu haben. Will damit sagen, unangenehme Themen wie diese erfordern Courage, aufgegriffen zu werden und ihr Engagement wird auch von denjenigen erkannt werden, die etwas im Hirn haben. Ich habe den Text nur als Herausgeber online gestellt. Man kann sich seine Konkurrenten leider nicht aussuchen. Jedenfalls hat besagte Tageszeitung nun auch 5 der 10 Punkte online gestellt.

Ich frage mich, woher der Verfasser dieser Tipps die Umstände meiner Trennung so gut kennt , habe ich doch das meiste am eigenen Leib erfahren, ohne es gleich zu merken. Ich wurde zum Bösen gestempelt, die Exfrau war die Arme und Unschuldige. Mit de gemeinsamen minderjährigen Tochter werde ich durch Umgehung der Besuchsregelungen, die ohnehin ungbefriedigend sind, permanent gequält. Findige AnwältInnen leisten da beiHilfe. Ich muss mir hier ebenso Luft machen, wie meine Vorschreiber Die Wirklichkeit sieht leider in Österreich noch schlimmer aus, als hier dargestellt.

Leider bin ich selber betroffener Ex-Mann, alerdings in noch viel härterer Form Justizanstalt der Meinung sind, dass ich saftig "eingetunkt" wurde. Meine liebe Ex-Gattin hatte 7 von 9 gemeinsamen Beziehungsjahren eine zweite Beziehung laufen , von der ich im letzten Urlaub erfahren musste.

Wir waren gemeinsam im Urlaub - meine Ex-Gattin, mein damals bester Freund ihre Zweitbeziehung und dessen Freundin - neben seiner Gattin, die daheim verblieb, da die beiden ebenso im Streit lebten Als ich mitbekam, was da lief, war meine Reaktion ziemlich nüchtern - ich habe meine Sachen zu packen begonnen und wollte alleine die Heimreise antreten. Gebt den Ex Frauen was sie verlangen, bleibt in den miesesten Beziehungen, denn diese sind immer noch besser, als die Zeit die nach diesen folgt , sobald die Ex ihre Rachegelüste entdeckt, weil ihr so böse wart, sie zu verlassen!

Ich behaupte mit keinem Wort, dass es nicht geschlagene, missbrauchte, gedemütigte, am Boden zerstörte Frauen gibt - ihr habt mein vollstes Mitgefühl!

Und ich gehe soweit zu sagen, dass ihr auch in der Überzahl seid Und deshalb fehlt eine Organisation, welche sich genau mit solchen Fällen beschäftigt und restlos aufklärt - ohne jeden Zweifel - ob die getätigten Aussagen einfach nur dazu dienen, einen Ex-Mann zu ruinieren was einer Rachelüsternen Ex-Frau zu leicht gemacht wird , oder ob diese tatsächlich "Opfer" ist oder war In diesem Sinn - bitte durchhalten, wenn wir laut genug schreien, vielleicht findet sich dann auch mal eine männliche Alice Schwarzer Ich bewunder diesen Artikel sehr, da ich gerade jetzt in der gleichen Situation bin.

Neustadt ist das vollkommen egal, ob ich überlebe oder nicht. Hauptsache es wird geklagt. Ich habe auch ein Recht auf ein Leben danach.

Die Kinder sehe ich auch nicht, obwohl mich meine Ex mit einem Arbeitskollegen betrogen hat. Scheidungsrecht sollte dringendst aktuallisiert werden, sonst gehen die Männer reihenweise in den Privatkonkurs. Hier ist ab sofort die Politik gefragt. Die nächste Frechheit ist die Anspannungstheorie im Unterhaltsrecht bei dieser Arbeitsplatzsituation!!! Dies kann nur in kranken Gehirnen entstehen. Ich bitte sie das mit der Interventionsstelle Wien sofort raus zu nehmen. Wir haben damit nichts zu tun.

Ich hätte aber ein paar Fragen an Sie. Ich habe schon mit der Herausgeberin von "woman" gesprochen. Das ist falsch recherchiert. Nehmen Sie es raus oder wir geben es an unsere Rechtsanwälte. Wir nehmen es nicht raus. Na warten wir mal ab, was den Herren Rechtsanwälten einfällt, insbesondere zum fehlenden Impressum auf der Website der Interventionsstelle Wien. August um Es geht um das geltende Familienrecht sowie insbesonders um den praktizierten Umgang damit.

Das schafft den gesetzlichen Rahmen um Leute mitunter zu verleiten. Die Leute werden mitunter dazu verleitet KindeshalterInnen zu werden. Sie werden KindeshalterInnen aus einer Strategie heraus, die oft das ursächliche Kindeswohl missachtet. Diese Strategie wird häufig durch die Gier oder die Rache aus gekränktem Stolz genährt. Diese dient oft dazu sich unberechtigt mehr Geld vom entfernt lebenden Elternteil zu beschaffen.

Oder sie dient oft "nur" dazu den entfernt lebenden Elternteil zu schädigen. Ich beziehe mich auf den Artikel der Zeitschrift "Woman". Hier ist das diesbezügliche Zitat siehe links:.

Weshalb können Väter mit geringerem Einkommen ganz einfach diskriminiert werden? Hier siehe Zitat wird laut angeführter Studie dargestellt, dass sich Mütter mitunter wie folgt verhalten:. Sie entziehen ihre Kinder unter folgendem Vorwand dem Vater: Der Vater hat zu wenig Einkommen. Der Vater kann sich in der neuen Wohnung kein Kinderzimmer leisten.

Ich glaube, dass in erster Linie weder das Einkommen noch das Existieren eines Kinderzimmers die Beziehung zum Kind wesentlich verändert. Aber ein Kindesentzug tut das vermutlich viel eher.

Und diese Veränderung geht leider ins Negative! Was können wir daraus lernen? Fast jedes Treffen mit dem entfernt lebenden Elternteil ist wertvoll.

Im Gegensatz dazu zeigt die angeführte Studie wie verantwortungslos offensichtlich viele Elternteile derzeit sind. Es geht um die Elternteile, bei denen die Kinder die meiste Zeit wohnen. Sie schränken die Entwicklung ihrer Kinder unter Vorgabe von fadenscheinigen Gründen siehe oben vermutlich massiv ein. Es ist eine Verantwortungslosigkeit unseren Kindern und somit der nächsten Generation gegenüber. Verantwortungslos ist diesbezüglich auch der Gesetzgeber und die Exekutive.

Sie lassen solche Zustände offensichtlich zu. Eine wirksame Lösung wäre wohl folgende Gesetzesänderung: Den "strategischen KindeshalterInnen" würde damit der Geldhahn abgedreht werden.

Die zu stoppende Strategie ist die systematische Abzocke von entfernt lebenden Elternteilen. Somit bekommt hier das Geld wieder weniger Bedeutung. Es macht Platz für die wohl wesentlich wichtigere Zeit. Es ist Zeit, die zu sehr auf der Strecke bleibt.

Es ist die Zeit für unsere Kinder. Ich bin mit einem Mann verheiratet, der eine Exfrau hat, die mit allen Mitteln versucht ihn zu zerstören. Auch die Kinder leiden daruter.

Die jüngeren Mädchen leiden am meisten darunter. Ich als Frau, die selbst eine Exfrau ist, versteh so ein Verhalten einfach nicht. Wieso kann man sich einfach nicht sachlich trennen und die Kinder aus dem Ganzen heraus halten?? Was bringt einen das, seinen Expartner zerstören zu wollen? Ich bin in einer Situation in der ich einen Expartner habe, der leider kein Interesse nach der Trennung an seinen Kindern hat und diese sehr darunter leiden.

Wieso gibt man Kindern nicht die Möglichkeit , ein normales Leben nach der Scheidung mit Mama und Papa weiter zu führen? Auch wenn sie zwei Zuhause haben, zwei Orte wo es jeweils irgendwann einen anderen Partner mal geben wird. Es ist doch eine Scheidung schlimm genug für ein Kinderherz. Wieso schiebt man die Kinder vor, weil man immer noch böse noch auf den Partner ist???

Was bringt einen das? Ich versteh so eine Handlung nicht. Ich bin eine betrogene Frau. Eine Frau die in der Schwangerschaft betrogen und zu tiefst verletzt wurde. Aber nie hätte ich meine Kinder gegen den Partner ausgespielt.

Ins Ausland gehen...