Imperial Cleaning

Ausbildung!? Chancen behinderter Jugendlicher

Hester Jonas wurde verhaftet, angeklagt und verhört.

l’usage du mot / notes for soloists / zaroum · Gedichte

Warum ist es passiert?

Vor 15 Jahren damals war 13 ist mir die rechte Kniescheibe rausgesprungen. Kein Bruch, keine Splitter oder ähnliches zum Glück waren aber höllische Schmerzen. Davor das Bein 3 Wochen lang halb eingegips um es ruhig zu halten. Alter waren das Gefühle xD und der Arzt hatte danach ein Feilchen weil ich ihm das Telefon entgegen geworfen hatte. Leider spüre ich dieses Handycap noch heute. Werde das denk ich mal auch nich mehr los. Spürst du in Zwischen noch was von dieser Verletzung?

So gut wie vorher wird es wohl leider nicht mehr, auch wenn der Körper erstaunliche Heilungskräfte hat. Aber ich denke und hoffe sehr, das es langfristig wieder fast komplett abheilen wird.

Hab soweit alle Beiträge gelesen, aber irgendwie passt keiner genau …. Bin auf der Suche nach einer Antwort. Diesmal war alles blau und genauso dick. Hab mir nichts weiter dabei gedacht und bin weiter gelaufen. Nicht so schnell aber es war Sommer und ich hatte meine Aufgaben. Aber jeden Morgen bin ich die Treppen runtergehumpelt. Nach 10 Tagen hatte mein Sohn einen Termin bei unserem Ortopäden des Vertrauens und mit tat das Schienbein auch weh und wir führen hin.

Diagnose für mich- erschütternd! Hallo, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich erinnere mich gern auf die ersten Röntgenaufnahmen im Krankenhaus. Bin normal hingelaufen und dann hat man mir das verboten. Aber keinerlei Hilfe stand bereit. Der Schmerz war nervig aber auszuhalten. Dann wurde ich aufgenommen und operiert. Bauch, Beine, Po …. Sorry ich scheife ab. Ist Warscheinlich die Angst die ich jetzt habe und noch keine Antwort bekommen könnte.

Also in der Aufwachpfase nach der OP hatte ich so viele Schmerzen!!!!! Ohne Worte nur Stöhnen. Die Schwestern haben sich wirklich bemüht aber es war Level 12 ……. Nach 5 Tagen konnte ich dann doch mit einer Schiene und 9 Schrauben entlassen werden. Blöde Gehhilfe aber zu Hause war ich mit einem Rollstuhl doch schneller. So jetzt meine Frage, ich habe gehört, das Materielle soll nach 1,5 Jahren problemlos entnommen werden können.

Wer hat so etwas erlebt, oder könnte mit dazu etwas sagen. Wichtig wäre ein ungefährer Zeitraum, wann man wieder fit ist. Hab in einiges vor. Verzichte jetzt schon auf meine Tauchtrip nächste Woche, weil es ist unmöglich das Gelenk zu überdehnen. Ich danke allen in Voraus die das gelesen haben , tut gut sich von Ängsten zu befreien.

Mir wollte am Anfang auch nach meinem Weber-B keiner glauben, das ich kaum was spürte. Hätte auch weiterlaufen können, wenn ich nicht den verschobenen Knochen eindeutig gespürt hätte. Deiner Frage kann ich Dich wahrscheinlich beruhigen: Ich hatte das Material über 1,5 Jahre drin mein Unfall war auch im Juli und ich habe es ja auch erst vor kurzem raus bekommen. Ich musste dringend ins MRT und habe es nur deshalb rausholen lassen, anders wollte man mich nicht in die Röhre lassen.

Es wäre überhaupt kein Problem gewesen das noch länger drin zu lassen. Da erzählt einem auch jeder Arzt was anderes bei mir waren 4 Ärzte 4 Meinungen. Im Internet habe ich einiges gelesen von Personen die es auch nach 10 Jahren noch drin haben. Das einzige Problem das es bei langem Materialeinsatz geben kann soweit ich gelesen habe, bin ja auch kein Profi ist die Schwächung des eigenen Knochens in der Zeit während es noch drin ist. Klar, der Knochen wird vom Metall gehalten und baut dadurch eventuell etwas an Knochendichte ab, da die Belastung im Bereich des Bruchs aufgrund des Metalls geringer ist.

Das ist laut meinem Arzt bei mir passiert. Aber auch das kein Problem man ist ja nicht wach dabei , wird der Knochen an der Stelle eben abgeschliffen. An Deiner Stelle würde ich mir bzgl. Ich würde mir dennoch mal überlegen, ob Du nicht jetzt irgendwann bald Zeit findest. So eine ambulante OP geht ja schnell. Wenn sich das terminlich nicht machen lässt Gesundheit geht ja eigentlich vor! Hallo Kevin, vielen, vielen Dank für deine Ausführungen. Na dann bin ich mal optimistisch was meine OP angeht.

Hallo Anja, etwas spät vielleicht und sicherlich hast du das Material jetzt schon entfernIchbkommen. Hallo Kevin Habe grad von deiner Geschichte gelesen. Meine Röntgenaufnahme sieht ja aus wie deine und der Verband auch, dieselbe rote Farbe: Die Physiotherapeuten wollten immer, dass ich auf die Treppe gehe, aber ich hatte dann Angst.

Arbeiten kann ich ein wenig von daheim aus, Gott sei Dank! Findest du das sehr schlimm, wenn ich nicht so viel an den Krücken gehen kann? Bin übrigens 54 und weiblich. Ichibin ziemlich am Ende, ratlos und leicht verzweifelt, weil mich alle an die Krücken bringen wollen. Fahre viel mit dem Rollstuhl durch die Gegend und täglich gehe ich ein paar Minuten mit dem Gehbock. Vielleicht schreibst du mir auch mal zurück, würde mich freuen. Hatte totale Panik vor einem neuen Sturz.

Mein Mann und mein Sohn wollten mich halten und ich sollte mit einem Bein die Stufen hochspringen. Wir haben leider kein Geländer an der Treppe. Gott sei Dank kann ich im Parterre schlafen. Hallo Sonja, oh weia, jetzt habe ich Deinen Kommentar so lange übersehen.

Ich kann Deine Verzweiflung verstehen, Deine Geschichte liesst sich nun auch wirklich unerfreulich. Tja, was soll ich sagen? Das Kernproblem hast Du ja selber schon erkannt: Dein Gewicht und die daraus resultierende Unsicherheit aufgrund der körperlichen Einschränkungen. Aber ist alles so leicht gesagt, genauso gut kann ich mir selber erzählen das das Rauchen eine dämliche Angewohnheit ist … trotzdem verdammt schwer diese zu verändern.

Die Krücken an denen Du mittlerweile hoffentlich gehst sind die einzige Möglichkeit wieder mobil zu werden. Nicht nur, das die heilenden Knochen Druck benötigen um vernünftig zu wachsen, Du schwächst ja auch alles andere also Skelett und vor allem die Muskeln durch die Schonhaltung bzw.

Ich habe Probleme mit dem Rücken und hatte durch die krumme Schonhaltung an den Krücken und die Belastung auf den Schultern auch einiges durchzumachen — aber hey: Nach meiner Erfahrung ist Bewegung das beste Heilmittel für fast alle körperlichen Probleme. Die Schmerzen sind fies und wahrscheinlich ist die Wundheilung bei Dir auch nicht so ideal, aber nicht verzagen — der Körper ist ein Wunderheiler! Ich drücke Dir auf jedenfall die Daumen das Du Dich da schnell durchbeisst.

Lass mich wissen, wie es Dir mittlerweile geht, würde mich freuen positive Nachrichten zu lesen! Habe mich sehr gefreut! Jetzt habe ich auch die Bilder deiner OP-Narben angeschaut und gesehen, dass sie bei mir doppelt so lang sind, innen wie aussen.

Ein Knorpel ist ab, Syndesmose gerissen und Bänder gedehnt usw. War auf der Waage und habe gesehen, dass ich trotz Bein noch einmal sechs Kilo abgenommen habe. Auf der Waage mit einem Bein;-. Vielleicht stimmt das Resultat gar nicht. Um ehrlich zu sein, ich bin einmal an den Krücken gelaufen und an den Schrank im Gang geknallt. Ich habe letzten Freitag angefanen an einem Gerät zu trainieren. Eine Art Fahrrad ohne Sattel. Habe gerade eine Umdrehung geschafft, der Fuss war dick wie ein Ballon.

Am Samstag schaffte ich vielleicht 5 Umdrehungen und heute waren es drei Mal 50! Ein wenig habe ich an der Wade Muskeln aufgebaut, aber nur ein wenig. Habe mit dem Physiotherapeuten er kommt zu mir nach Hause am Gehbock ein wenig geübt und wäre fast wieder gestürzt.

Ich bin doch eine Null, dachte ich nur und konnnte fast nicht schlafen. Wenn ich den Fuss auf den Boden stelle denke ich, es stechen Nadeln, wenn ich noch fester drücke habe ich das Gefühl, als würde gleich ein Messer durch den Rist kommen.

Ich sause immer noch mit dem Rollstuhl durch die Wohnung, versuche aber, auch mit dem rechten Bein das lädierte anzuschieben. So kann ich halt den Tisch abräumen, ein Steak in die Pfanne hauen oder die Küche fegen.

Das könnte ich mit Krücken nicht. Aber du hast recht, ich muss aufrecht gehen. Ab morgen werde ich den Gehbock vermehrt einsetzen und am Dienstag werde ich den Physiotherapeuten fragen, ob er mit mir an den Krücken übt.

Eine meiner Freundinnen zeigt mir ständig, wie man die Treppen rauf- und runtersteigt, merkt aber nicht, dass mich das unter Druck setzt. Übrigens kenne ich eine Frau Mitte 60 und max 55 kg schwer, die das auch nicht kann.

Das Gewicht ging ständig bergauf, ich ass nicht viel, dafür das Falsche. Die Wundheilung ist übrigens super bei mir. Von den langen und grossen Narben ist kaum mehr was zu sehen. So, jetzt bist du informiert. Und wie geht es dir denn? Schon wieder mal mit dem Fallschirm gesprungen mittlerweile? Ganz liebe Grüsse von der Schweizer Grenze.

Hallo Gut dass ich Eure Berichte lesen konnte. Ich habe mir am Ich liege jetzt daheim und soll das Bein schonen und ruhig halten, da die Schwellung sehr massiv war. Ich habe immer und oft viel Sport gemacht und bin etwas abhängig davon geworden. Unseren Familienurlaub in die Türkei am Ich bin gespannt wie sich die Geschichte entwickeln wird…. Als Sportler hat man ja ein ganz gutes Gefühl bis zu welchem Punkt es noch gut verträglich ist.

Aber ja, wenn es so ist wie bei mir, dann musst Du Dich leider erstmal zurücknehmen. Ich wünsche Dir einen guten Heilungsverlauf und das Du schnell wieder Deinem Alltag nachgehen kannst! Jetzt bin ich in der Teilbelastung und Frage mich wie kommt man damit zurecht? Ich jedenfalls nicht ganz so gut, weite Strecken schaffe ich nicht… Jetzt meine Frage wie sind eure Erfahrungen mit der Teilbelastung?

Hallo teasy, mit der konservativen Methode kenne ich mich ja nicht aus. Aber meine Ärzte haben mir gesagt das Belastung wichtig ist um den Knochenwachstum anzuregen. Ein Bekannter hat seine Weber Fraktur auch so ausheilen lassen und hat leider immer noch leichte Probleme, weil die Knochen nicht optimal zusammen gewachsen sind.

Wenn bei Dir eine gerade Bruchkante vorliegt und die Ärzte dem zugestimmt haben, dann würde ich sagen: Eine OP zieht ja auch eine ziemlich lästige und langfristige Abheilungsphase nach sich. So ein massiver Eingriff in den Körper ist ja auch nicht ohne. Und schmerzhaft sind garantiert beide Methoden, sowohl konservativ als auch operativ. Aber folge bitte den Empfehlungen Deiner Therapeuten, mein Bekannter hat wie gesagt auch nach Jahren noch mit bestimmten Belastungen zu kämpfen… ich wünsche Dir auf jedenfall, das bei Dir alles gut verheilt und Du ohne Komplikationen und möglichst bald wieder normal laufen kannst!

Ich bin jetzt in der zweiten Woche post op. Das war alles ein ganz schöner Brocken. Im Krankenhaus wurde mir mahnend empfohlen ganz klar zu entlasten. Die jetzt Nach-Behandelnden Chirurgen sehen das alles nicht so eng. Ansonsten bin ich allerdings im Moment zuversichtlich dass das auch wird.

Wie war das bei Dir noch? Solltest Du kurz nach der op wieder belasten? War das sogar eine Empfehlung? Und wann konntest Du erstmals nach der op wieder richtig Sport machen? Hi Michael, also die Empfehlung bei mir war: Das Metall hält ja alles zusammen und das Knochenwachstum würde angeregt. Ich kann nur sagen das mir die Belastung gut getan hat und ich relativ schnell wieder laufen konnte. Nach allen Berichten, nicht nur hier im Blog sondern auch in anderen Online Quellen, dauert es scheinbar oft bedeutend länger.

Stell Dich mal locker auf Monate ein, da habe ich wieder angefangen mit Laufband. Ich habe mich anfangs auf Lockerungs- und Dehnübungen beschränkt. Schnelle Heilung und alles Gute! Hallo Kevin, auch ich habe zu diesem Thema eine Frage. Stellschraube wurde im November schon entfernt. Bin in Behalndlung mit Massage und Lymphdrainage, die auch gut tut. Hast Du die Schwellung durch irgend etwas selbst in den Geiff bekommen? Über eine Antwort würde ich mich freuen! Hallo Hanni, also bzgl.

Langes sitzen auf Stühlen oder auf dem Sofa wo der Unterschenkel abgeknickt ist, ist schlecht. Dazu kam bei mir viel Training, auch gerne vor dem Fernseher: Ach so, keine engen Schuhe und vor allem auf die Socken achten: Das kennt man ja, wenn man einen schönen Abdruck nach dem Ausziehen am Knöchel hat, dann waren es die falschen. Habe mir dafür extra ganz lockere gekauft.

Wünsche Dir schnelle Genesung und viel Erfolg bei der weiteren Heilung!!! Auf das Andere davon profitieren. Ich wünschte mir damals ich hätte im Netz entsprechendes gefunden.

Euch allen gute Heilung und denkt positiv. Aktion OP notwenig, idealerweise binnen 5 Stunden nach dem Unfall. Das erfuhr ich erst später. Dabei stellte sich heraus das die OP nicht ideal verlief. Besteht wenn möglich auf ein CT. Ohne das ist es kaum möglich sicher zu gehen das ein so komplexer Bruch auch wirklich einwandfrei sauber wiederhergestellt wird. Also wieder unters Messer. Bettruhe, gesamt 10 Tage KK und danach weiter Bettruhe. Neben den 3 Schrauben hatte ich natürlich auch eine Stellschraube drin damit das Syndesmose Band wieder zusammenwachsen kann.

Wenn die Stellschraube bricht ist das super ätzend. Man hätte einen Nagel ins Fleisch drücken können, ich hätte nichts gemerkt. Nun begann ich zu googeln. Die Schreckensmeldungen und Horrorpostings von damals haben mich extrem geschockt und demotiviert. Was man im Netz zu dem Thema lesen kann von anderen ist absolut brutal und wirkt demoralisierend. Nicht googeln, oder wenigstens nicht alles glauben oder für dauerhaft bare Münze nehmen. Hier posten viele im Affekt und wenn es ihnen dann besser geht folgt kein Update.

Der Leser bekommt also nur den Hilfeschrei mit, den Moment der Verzweiflung der eingefroren im Netz steht. Was folgt, sei es noch so positiv wird seltenst noch dazu geschrieben denn dann hat man wieder anderes im Kopf. Zudem ist das Web eher ein Jammer und Meckerforum als eine Welt in der jeder seine erfreulichen Dinge hinterlässt.

Von Seiten ich die mit meiner Suche aufsuchte standen auf etwa 90 nur furchtbare Dinge. Es gibt unzählige Menschen die danach komplett wiederhergestellt wurden und wirklich alles wieder machen konnten. Aber es kann sein das das manche Sportarten vom Arzt eher nicht mehr empfohlen werden. Das wären dann z. Muss aber nicht sein. Schwimmen, Rad fahren und andere Sportarten gehen super und sind geradezu ideal, ebenso Langlaufen.

Also, keiner muss zuhause sitzen und sich leid tun den Rest des Lebens. Man sollte darauf ein Auge haben aber bei mir und vielen anderen dauertes es Monate bis die Beweglichkeit wieder voll da war. Nachfragen beim Arzt schadet nicht wenn man sich Sorgen macht. Aber in den meisten Fällen wird das wieder, da hilft auch die Physiotherapie,. Und die Taubheit machte mir auch Sorgen. Grund für die Taubheit sind Nervenbahnen die gereizt oder verletzt sind und die erst wiederhergestellt werden müssen.

Nach 8 Wochen wurde mir die Stellschraube entfernt. Ich wurde bis dahin zig mal geröntgt und anderes weil meine Ärzte immer auf ihre eigenen Bilder bestanden. Es ging ums Geld, ganz klar. In Deutschland gibt es einen Röntgenpass den jeder Bürger haben sollte in dem die Zahl der Röntgenaktionen eingetragen wird.

Bestehen Sie auf einen solchen damit Sie Überblick haben. Oft ist das nicht nötig wenn Sie ihn z. Die Stellschraube kam also raus. Lokal betäubt, unangenehm wegen dem Knirschen und der Spritze die sich wie ein Vakuum anfühlte.

Man sagte mir ich dürfe nun heimgehen und langsam voll belasten. Ich lief noch 1 Tag mit Krücken und dann ohne. Weil ich keinerlei Schmerzen mehr hatte volle Belastung. Und bald hatte ich vergessen das ich überhaupt Probleme hatte. Die Stellschraube ist für das Syndesmose Band essentiell. Oft macht man die Stellschraube zu schnell raus und das Band ist noch nicht richtig fit.

Das kann Folgen haben. Daher langsam belasten und ruhig etwas länger als die normalen 6 Wochen warten bis die Stellschraube entfernt wird. Ich humpelte zwar durch die Gegend aber es ging immerhin. Nicht verzweifeln wenn es nach der Entfernung der Stellschraube nicht so läuft wie bei mir. Ich kenne einige Menschen die danach noch Wochen lang Schmerzen hatten, das kann ganz normal sein.

Es sollte aber im Lauf der Zeit besser werden. Also lief ich wie ich sollte. Was folgte war unschön. Von einem Tag auf den anderen hatte ich brutale Schnmerzen,. Stechende Druckschmerzen traten auf und ich konnte plötzlich keinen Schritt mehr gehen ohne Tränen in den Augen.

Wie gewonnen so zerronnen. Konnte es sein das nach 4 Wochen ohne Probleme plötzlich alles wieder schlecht wurde? Sorge trifft es genau. Erst mal wieder Röntgen. Mal abwarten, Er könne da auch nicht viel machen. Ich schleppte mich nach Hause, unter Schmerzen und der Idee einfach alles zu beenden nach dieser radikalen Diagnose die allenfalls auf Vermutungen aufbaute, mir aber den Rest gab.

Ein Rückruf von demselben, ich solle vorbeikommen. Man hätte mich extra 2 x operiert, er könne sich schwer vorstellen das diese Diagnose das letzte Wort ist. Im worst case vielleicht aber auch ein Riss in der Syndesmose. Beschädigt oder gerissen weil eben doch noch nicht geheilt.

Ich sollte abwarten, mich schonen und schauen. Kein schweres Heben mehr, keine weiten Märsche. Ab und zu etwas Ibuprofen also Entzündungshemmer. Der Schmerz ging zurück. Die erste Diagnose die mich fast in den Freitod trieb war Unsinn. Später erfuhr ich durch meine Physiotherapeutin das das ganz oft der Fall sein das man Rückfälle hat.

Überbelastung aber auch Hitze oder sogar Stress können dann dazu führen das man urplötzlich Entzündungsherde am SG hat die grauenhaft schmerzen. So war das bei mir. Und logisch, denn auch wenn die Narben weggehen, die Schwellung zurück geht, die Stellschraube raus ist. Die Wunde ist noch da, der Krisenherd auch und die Heilung in vollem Prozess. Die Entzündung mit dem abartigen Druckschmerz wollte mir mitteilen das ich langsamer machen sollte.

Das kann auch anders ausgehen. Eine Syndesmoseruptur ist etwas fieses weil viele Ärzte sie nicht erkennen. Der Knochen sieht gut aus, die Röntgenbilder sind okay, der Patient aber leidet wie ein Hund. Einen Syndesmoseriss erkennt man nicht auf den Röntgenbildern,. Die Syndesmose ist aber essentiell um die Knochen in der richtigen Position zuhalten.

Daher, den Arzt direkt darauf ansprechen wenn es Problem gibt für die keiner eine Erklärung hat. Im Falle einer Syndesmoseruptur muss man nochmal unters Messer. Stellschraube, 6 — 8 Wochen den ganzen Mist nochmal. Alternativ kann ein Tight Rope eingebaut werden, das sich super bewährt hat bei vielen.

Sieht man es positiv kann man sagen das also auch dann Hilfe da ist und man keinen Grund hat zu verzweifeln. So weit so gut. Ich laufe heute wieder rund. Nachts zieht es auch ab und an. Aber es ist nicht wirklich dunkel. Ich habe keine Schmerzen mehr. Die Narben versauen mir allenfalls eine Beinmodelkarriere. Monate lange schaute ich neidisch auf andere die ohne Krücken und Schmerzen durch die Gegend liefen. Mein Weltbild hat sich verändert. Meine Narben sind Zeugen meines Lebens und ich will nicht drauf verzichten.

Vor einer eventuellen Arthrose die man angeblich eher bekommt nach so einem Vorfall fürchte ich mich nicht. Speziell nach einer solchen wie Weber C. Physiotherapie machen, wieder richtig laufen lernen.

Sport wie schwimmen und Rad fahren stärkt die Muskulatur, abnehmen macht den Körper leichter. Also muss das Gelenk dank mehr Muskeln und weniger Gewicht weniger tragen und nutzt weniger ab. Man kann also was tun. Zudem gibt es selbst im Fall von Arthrose heute gute Möglichkeiten. Und diese werden täglich besser. Versteifung von Sprunggelenken, heute kein Muss mehr wenn es hart auf hart geht. Künstliche Sprunggelenke werden immer besser und die Forschung macht jeden Tag Fortschritte.

Die Zeit arbeitet für uns alle. Besonders wichtig gerade in der Zeit der Heilung war mir ein gesundes Gemüt, eine positive Einstellung und das ich tat was ich konnte. Kalte Beinbäder halfen mir super wenn die Schwellung mal wieder zunahm. Hochlegen ist gerade am Anfang essentiell. Aber nur 30 Minuten, nicht die ganze Nacht. Zudem befolgte ich die Hinweise meiner Physiotherapeutin und nahm die Lymphdrainagen in Anspruch.

Es gibt immer Hilfe und Möglichkeiten. Eine zweite Meinung macht Sinn. Googeln dagegen ist fatal. Wenn ich heute noch zu dem Thema im Netz unterwegs bin dann allenfalls auf youtube weil dort gute Sprunggelenksübungen zu finden sind die nette Menschen umsonst anbieten. Aber mit Erlebnisberichten bin ich fertig nach dem was ich dort fand. Letztlich ergab jede Suche einen Folgepfeil in die Verzweiflung. Ich zitiere nochmal meinen Arzt: Sprunggelenkverletzungen sind mit die häufigsten Verletzungen im Sport.

Auch im Winter häufen sich diese und werden bereits als Glatteisfrakturen bezeichnet. Das Gute an Frakturen die oft vorkommen ist das sich viele der Sache annehmen und man immer neue Erkenntnisse gewinnnt. Ich bin mir sicher das das Thema Arthtrose bald schon zu den Probleme gehört die man dauerhaft in den Griff bekommt. Die Dinge positiv sehen. Das hier ist keine Sackgasse in die Invalidität und es gibt Spezialisten.

Beispielweise soll die Gelenkklinik in Freiburg wenn ich mich nicht irre sehr gut sein. Ihr Arzt vor Ort mag vieles können, aber ob er ein Meister dieses Faches ist, das sei dahingestellt.

Geben Sie diesen Erfahrungsbericht gerne weiter. Kopieren Sie ihn wenn Sie ihn als hilfreich ansehen in Negativforen die nur Horrormeldungen enthalten. Er soll ganz bewusst dagegen anwirken. Es kommt von Herzen und basiert auf meinem langen Erfahrungsschatz in der Sache. Alles Gute Ihnen allen. Juli , wäre ja alles nur halb so wild wenn nicht das Symbioseband zusätzlich gerissen wäre.

In den ersten zwei Wochen hat jede Nacht mein Bein gezuckt, dass ich vom Schmerz aufwachte, es fühlte sich so an, als wäre das Symbioseband dann jedesmal wieder hin und her geschnappt. Meine Angst ist, dass es deshalb vielleicht nicht schnell genug oder nicht richtig wieder zusammenwächst. Nach zwei Wochen also letzte Woche hat mein Arzt mir bereits Physio verschrieben.

Jetzt sind es nur noch 20 Tage bis die Stellschrauben raus kommen sollen und ich ohne Gipsschuh wieder laufen soll. Danke für den Tip mit den Entzündungen, da werde ich wohl anfangs eher mit bedacht laufen üben normalerweise bin ich da relativ ungeduldig und will meistens zuviel…. Kann man eigentlich direkt nachdem die Stellschrauben raus sind wieder Autofahren? Ich brauche die Flexibilität wg. Wenn Dir nichts schlimmeres im Leben passiert…. Ich musste einem der Hunde ausweichen, sonst hätte ich ihn platt getreten.

Beim Sprung über den Hund bin ich unglücklich aufgekommen und wusste sofort, dass es diesmal anders ist als sonst. Von Bänderdehnungen und Teilrissen kann ich ein Lied singen. Nach 5 Wochen, am Der Arzt meinte es würde gut aussehen und ich könnte wieder vollbelasten, am besten 1 Woche mit Unterstützung der Krücken.

Nein, nicht mit mir, die Krücken und den Aircast wollte ich so schnell es geht aus meinem Leben haben. Zu Hause habe ich den Walker ausgezogen und erst mal eine Schienbeinbandage für den 1.

Tag angelegt und mich so langsam wieder ans gehen rangetastet. Mittlerweile sind 6 Wochen und 2 Tage vergangen und ich fahre seit 3 Tagen wieder täglich 1 Stunde Fahrrad, auch bergauf. Auto fahren geht auch wieder. Nur das laufen mit den Hunden überlasse ich noch meinem Mann. Bis ich wieder vollständig laufen kann vergehen noch einige Wochen.

Soviel Geduld muss sein. Das schlimmste war für mich den Haushalt nicht machen zu können. Mit 2 Hunden im Haus sollte man schon täglich staubsaugen und 2 x die Woche putzen. Ich hatte auf jeder Etage einen Bürostuhl und habe mich so fortbewegt. Bin trotzdem weiterhin zur Arbeit gefahren worden — trotz Krankschreibung.

Ich wollte so normal wie möglich an allem teilhaben. Das wird schon wieder. Es gibt schlimmeres als einen Bruch. Wegen so etwas an Freitod zu denken, da fehlen mir echt die Worte. Wichtig ist die Muskulatur um das Sprunggelenk herum wieder aufzubauen. Dazu habe ich mir ein Balance Board gekauft, das ich täglich nutze. Hi Kevin, Also ich liege seit 2 Wochen auf meiner Couch und langweilen mich. Meine Frage lautet ab wann du wieder arbeiten gegangen bist?

Ich habe eine Weber c Fraktur mit OP und allem drum und dran. Momentan trage ich einen Vacoped Schuh. Die Stellschrauben ist noch für 4 Wochen drin und danach darf ich wieder laufen lernen. Hätte ich die Wahl gehabt mich krank schreiben zu lassen, hätte ich mich wohl noch etwas länger geschont. Ob die Heilung mit längerer Pause schneller vonstatten gegangen wäre, kann ich natürlich nicht abschätzen. Ich habe den Ansatz gewählt, schnell wieder mit der Mobilisierung zu beginnen — allerdings immer mit dem Blick auf die Schmerzen.

So tastet man sich dann Tag für Tag vorwärts. Wenn Deine Stellschraube raus ist, wirst Du sicher noch einige Wochen brauchen — je nach Job und individueller Heilgeschwindigkeit. Sitzende Tätigkeiten kann man wohl schneller wieder beginnen als stehende. Aber alleine nach den vielen Kommentaren auf der Seite hier zu urteilen, kann das echt riesig variieren. Ob eine schnelle und manchmal schmerzhafte Mobilisierung gut ist, musst Du mit Deinem Doc und Physiotherapeuten besprechen.

Ich glaube nicht, das es da eine Patentrezept gibt. Ich für meinen Teil wollte einfach schnell wieder am Leben teilnehmen, die Schmerzen waren wenn auch immer nervig schlicht zweitrangig. Hallo Jessica, wollte mal fragen wie es Dir nach Stellschraubenentfernung geht?? Na ja ich habe eine sitzende Tätigkeit aber die Schwellung kommt und geht halt. Natürlich höre ich auf meinen Doc zumal ich das erste Mal in meinem Leben etwas gebrochen habe.

Ich laufe zu Hause meistens ohne den Schuh herum, weil es ansonsten einfach zu warm ist. Hi Jessica, also wenn Du im sitzen arbeiten kannst dann besorg Dir einen zweiten Stuhl o. Vielleicht nicht den ganzen Tag hochlegen, das schnürt dann ja in der Hüfte ab, aber schon viel.

Da gibt es geteilte Meinungen drüber. Immer mal wieder zwickt er dann aber doch oder schwellt nach einem langen warmen Tag nochmal an. Aber die Bewegungsfähigkeit die man für den Alltag benötigt, die kommt nach ein paar Monaten wieder, vorausgesetzt das Du entsprechend mit dran arbeitest: Physiotherapie, später Sport, Dehnungen, Massagen, ordentliche Ernährung … das wird schon, allerdings musst Du Dich schon in Geduld üben, gerade wenn Du wieder das gehen lernst: Langsam ich wörtlichen Sinne.

Nicht wenig, sondern langsam. Jammern ist immer erlaubt, gerade bei so einem fiesen Weber C! Hi Kevin, herzlichen Dank für die tolle Infos, hab auch mein Sprunggelenk gebrochen, hab 7loch titanplatte und von innen Seite drei Schrauben, die OP ist vor drei Wochen gewesen und ich hab immer noch schmerzen , muss Vacoped Stiefel tragen und abwarten, dank dir bin ein wenig aufgemuntert. Der Schmerz wird Dich wohl noch eine zeitlang begleiten, aber das wird schon. Und ich nehme an, das auch diese letzten kleinen Pieksereien noch verschwinden werden.

Danke das du so darüber berichtest. Meine Verletzung ist aber viel harmloser. Ich hatte mir vor ca. Darum musste es nach dem röntgen und CT sofort operiert werden.

Ich hab zwei Schrauben eingesetzt bekommen. Die Op ist gut verlaufen. Dann musste ich paar Tage im Krankenhaus bleiben. Nach unten auch aber noch nicht soweit wie vorher. Ich hab mal versucht so zu gehen und das funktioniert auch aber noch nicht mit so viel Belastung.

Heute habe ich wieder einen KG Termin und morgen muss ich ins Krankenhaus. Ich wette in 3 Jahren wird man bei Dir nicht mal mehr eine Narbe sehen und Du wirst Dich wie vorher bewegen können. Das wächst so schnell wieder zusammen, da würde ich mir keine negativen Gedanken machen.

Vergiss die ganzen Gruselgeschichten aus dem Internet. Die wenigsten schreiben, wenn alles gut verlaufen ist. Ich wünsche Dir, das Dein Heilungsverlauf ganz schnell und unkompliziert abläuft.

Also Kopf hoch und gute Besserung! Toll, dass man sich hier austauschen kann! Mit Leuten zu sprechen, die das Identische durchmach t en ist einfacher als mit Themenfremden. Ich hatte meine OP vor drei Tagen. Hattet ihr das auch? Wenn ja, wie lange?

Danach war es ertragbar. Das hat bei mir nach ein paar Wochen nachgelassen, sobald die Wunde erstmal verheilt war ist es komplett weggegangen. Die ersten Tage waren aber wirklich schlimm, ist aber ja auch irgendwie logisch nach einer Fraktur und OP. Hallo Mark, Es sind jetzt ja einige Tage vergangen …. In der vierten Woche durfte ich im Vacoped vollbelasten und habe in der letzten Dezember Woche bereits wieder Tennis gespielt und war schmerzfrei.

Hallo , Ich habe mir am Das Gehen an Stützen war sehr anstrengend , da meine linke Schulter kaputt ist und immer die Angst im Nacken , dass die Stellschraube bricht …. Diese Woche am Jetzt darf ich voll belasten mit Gehstützen …. Beweglichkeit sieht anders aus ….. Und das möchte ich allen mit auf den Weg geben …. Stück für Stück ….. Ich wünsche allen ein sonniges Wochenende Tanja. Ich habe eure Beitrage gelesen… Mir ging fast genau so! Sollte danach mit ca.

Sobald ich den wieder höher lege wird er ziemlich schnell normal. War es auch so bei euch? Hallo Robert , Ich durfte nach Stellschraubenentfernung Gestern war ich bei meinem Orthopäden , so ganz zufrieden ist er nicht bzgl der Schwellung und Farbe, in 14 Tagen Kontrolle. Du solltest täglich das Gehen trainieren schön auf die Belastung achten und zwischendurch das Bein hoch legen. Danke für deine Antwort! Beim längerem laufen mit Krucken ohne kann ich noch nicht wegen Schmerzen schwellt er bisschen an.

Die Stellschraube wurde bei mir am Bekomme Krankengymnastik,beim erstem mal wurde Lymphdrainage gemacht. Hallo Robert, Darfst Du denn jetzt schon voll belasten?? Mein Aussenknöchel ist ständig geschwollen aber mein Physiotherapeut sagt , das wäre normal..

Ich habe mir einen Kompressionsstrumpf verschreiben lassen. Wichtig ist , dass Du weiterhin auch Lymphdrainage bekommst!! Es ist ein langer Weg …was wir brauchen ist Geduld.. Ich darf jetzt voll belasten. Wegen Schmerzen ist es aber weiterhin nicht möglich.

Nach eine Stunde auf der Couch ist die Schwellung fast weg. Wieso ist die Lymphdrainage so wichtig? Durch den Bruch ist das Lymphsystem gestört. Dein Arzt sollte Dir weiterhin Krankengymnastik und Lymphdrainage verschreiben!! Ich habe tägige Kontrollen bei meinem Orthopäden.. Hallo, Ich bin am 8. Dezember mit dem Fahrrad auf Glatteis gestürzt und gestern wurde eine Weber C Fraktur diagnostiziert!

Ich dachte erst, der Orthopäde macht Witze, denn ich bin die letzten Tage zwar gehumpelt, aber ohne viel Schmerz und ohne Krücken, erst als der Knöchel dann blau wurde und die Schwellung nicht zurück ging bin ich zum Arzt gefahren mit der festen Vorstellung mit einem Zinkleimverband bei einer Bänderdehnung ist das Problem bald erledigt. Ich darf nun nicht mehr belasten, habe Vacoped- Schuh und werde schon am Dienstag operiert. Ich soll eine Platte und Stellschrauben bekommen.

Und wann kann man denn wieder halbwegs laufen ohne Krücken? Vorher kann ich als Pendlerin S-Bahn und Trambahn nicht zur Arbeit und ich muss dort noch einiges regeln!! Habe Krankschreibung bis Mit mindestens 6 Wochen krankschreibung musst Du rechnen , so lange bleibt die Stellschraube drin. Danach geht es aufwärts die Stellschraubenentfernung ist übrigens nicht schlimm!!

Danach darfst Du entweder Teil- oder vollbelasten. Ganz wichtig ist von Anfang an Physiotherapie und Lymphdrainage. Meine Weber C Fraktur liegt 3 Monate zurück.. Schmerzen , Schwellung …wahrscheinlich habe ich mir zuviel zugemutet.. Ich bin Irene und habe mir am 4.

Ich hatte am November einen Arbeitsunfall, gleich früh um 6. Da ist der Tag schon mal gelaufen. Ich arbeite übrigens in der Hotelbranche, Service. Das war mein Glück, denn sonst wäre vermutlich mein Bein fürchterlich angeschwollen und man hätte nicht sofort operieren können. Habe also ne Bimalleoläre Sprunggelenk Luxationsfraktur. Dazu besteht noch ein Defekt an der distalen Fibula. Ich hoffe allerdings inständig, dass ich da drum herum komme.

Natürlich musste ich auch in der Uni erst mal an Krücken laufen lernen und natürlich auch die Treppen. Klar, es gestaltet sich alles ziemlich schwierig, weil man ja immer mit diesen Krücken humpeln muss.

Hänge mir so eine Känguru Tasche um, um irgendwas transportieren zu können. Schmerzen habe ich keine, gar nicht. OK manchmal ein komisches Gefühl, wie ein Ring um den Knöchel. Fäden sind auch schon gezogen und so sieht die ganze Sache ganz gut aus. Spätestens jetzt hätte ich eine Automatik bevorzugt, was ich sonst eigentlich nicht so sportlich finde. Drück mir mal fest die Daumen, das es nicht sein muss. Ich bin ein sehr unruhiger Geist und bin froh, wenn ich das alles hinter mit habe. Ich war nur 3 Tage im KKH, was aber auch gereicht hat, habe dort mit der Physiotherapeutin korrektes Laufen und Treppensteigen mit Krücken gelernt, jetzt geht es schon viel besser und ich darf auch abrollen.

Ich trainiere täglich meine Arme mit Theraband und Hanteln, so ist es nun nicht mehr so anstrengend, man entwickelt ja schnell die entsprechenden Muskeln. Morgen werden die Fäden gezogen und ich hoffe, dass ich ein Rezept für KG bekomme, denn mein Knöchel ist noch ziemlich geschwollen.

Ende Januar soll dann die Stellschraube entfernt werden, das soll ja ambulant gemacht werden und ist hoffentlich nicht mehr so schmerzhaft, oder? Wie lange braucht man denn danach noch, bis man wieder ohne Krücken laufen kann und Autofahren kann?

Ich zähle schon jetzt jeden Tag…. Hallo Gabi, Stellschraubenentfernung ist nicht schlimm , hab es auch ambulant machen lassen , das Ganze hat 10 min gedauert. Ich bin danach zu Hause gleich ohne Stützen gegangen , längere Wege mit. Mein Bruch war am Auto fahre ich seit Anfang Dezember wieder mein Bruch ist rechts. Wichtig ist Physiotherapie und Lymphdrainage. Ich habe mir einen Kompressionsstrumpf verschreiben lassen und eine Bandage für längere Gehstrecken.

Momentan macht mir der Wintereinbruch zu schaffen , gehen auf Schnee ist eine Katastrophe …. Mein Knöchel ist auch immer noch geschwollen , lt Orthopäde völlig normal , das könne bis zu 6 Monaten dauern. Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung!!! Hallo, ich hatte vor ca. Welche Art von Schmerzen hättet ihr verspürt? Hallo Gitty, also wenn Du Schrauben drin hast, dann ist es in meinen Augen wahrscheinlicher, das Deine Schmerzen einfach von dem massiven Eingriff kommen und nicht von einem fehlerhaften zusammenwachsen der Knochen.

Du könntest natürlich Deinen Arzt bitten den Verlauf zu kontrollieren, was dann eben Röntgen bedeutet. Bei mir ist die Nachkontrolle erst nach einigen Monaten erfolgt, wenn ich mich richtig erinnere.

Ich halte 4 Wochen jetzt aber auch nicht für viel Zeit für den ersten Heilungsprozess, auch wenn wir heute gewohnt sind das alles schnell geht, darf man nicht vergessen was Dein Körper da erlebt.

Und naja, wenn Du nicht gerade 14 bist, dann sind die Heilungsprozesse halt auch nicht mehr die schnellsten. Hallo Gitty, Mein Bruch ist 4 Monate her.

Stechende Schmerzen am Innenknöchel hatte ich fast drei Monate …. Schmerzen nur noch bei Überlastung aber immer noch einen geschwollenen Knöchel.

Hallo Tanja, Habe gestern die Stellschraube entfernt bekommen, wurde ambulant im Krankenhaus und mit lokaler Betäubung gemacht, war nicht schlimm und hat auch nicht lange gedauert!

Man spürt natürlich schon, dass da etwas gemacht wird und mein Arzt war auch etwas grob. Danach und auch heute noch brennt es ziemlich, aber kein Vergleich zur 1.

Ich habe auch die Krücken gleich weggestellt, aber ordentlich laufen kann ich noch nicht und Treppensteigen geht auch noch nicht richtig, aber es ist sooo schön, wenn man wieder die Hände frei hat! Der Knöchel ist, seit ich einen Kompressionsstrumpf trage, auch nicht mehr geschwollen. Mit der restlichen Metallentfernung lasse ich mir auf jeden Fall Zeit bis zum Herbst!

Gute Besserung an Alle! Hallo Gabi , Na das hört sich doch gut an.. Mit den Treppen habe ich bis heute Probleme , hoch kein Problem aber runter nur ab und zu im Wechselschritt …und mit festhalten. Mein Knöchel ist mit und ohne Strumpf gleich stark geschwollen , so dass ich den Strumpf jetzt weglasse..

Ansonsten ist es wohl tagesformabhängig …mal laufe ich ohne Probleme und an manchen Tagen tut es immer noch weh …. Kann meine Erfahrung mit Op und warten des Rückgangs der Schwellung nur teilen genauso wie die Schmerzfreiheit. Ich wurde am Schönen Dank nochmal für den tollen Bericht, bin per Zufall nochmal drauf gekommen und hab den damals im Krankenhaus mehrmals gelesen.

Nachdem ich nun wieder fast richtig laufen kann, ein paar Tipps für alle Leidensgenossen: Ich wünsche allen gute Besserung und Kopf hoch, es gibt mit Sicherheit Schlimmeres! Vielen Dank für den aufschlussreichen Erfahrungsbericht. Habe Weber C mit Syndesmoseruptur zugezogen beim Capoeira am Habe in den ersten Tagen nach dem Bruch auch viel im Internet gelesen und die ganzen Horrorstories haben mich erst mal ziemlich fertig gemacht.

Die letzten Wochen vergingen dann aber doch rascher als befürchtet, zumal man sich ja an eine völlig veränderte Lebensführung gewöhnen muss und auch die einfachsten und alltäglichsten Handgriffe einen plötzlich vor schier unüberwindliche Schwierigkeiten stellen.

Jetzt kriege ich aber doch deutlich die Hummeln und warte sehnsüchtig auf die OP nächste Woche und die Therapie, die danach noch folgt. Wann werde ich wohl wieder autofahren können? Wann schwimmen und -oh mein Gott- joggen? Ob ich direkt ohne Krücken losmarschieren darf nach der OP? Kriege momentan leichte KG darf an Krücken auch nur bis 20 kg belasten und Lymphdrainage und auch wenn ich das Gefühl habe, viel Bewegung würde mir guttun, rächt sich ebendiese in Form eines dick geschwollenen und leicht schmerzenden Gelenks am nächsten Tag.

Vor zwei Tagen habe ich das erste Mal im Traum Krücken gehabt, so sehr habe ich mich an die Dinger mittlerweile schon gewöhnt. Liebe Nina, Ich durfte nach der Entfernung der Stellschraube, die ambulant und in Lokalanästhesie durchgeführt wurde, sofort voll belasten und habe die Krücken und den Vacoped nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus sofort weggestellt und nicht mehr angerührt!

Aber bis ich wieder länger schmerzfrei und ohne Hinken laufen konnte, dauerte noch rund 3 Wochen. Aber es ging immer aufwärts, ich hatte 2 x die Woche Physiotherapie, das ist wichtig zum Muskelaufbau. Nordic Walken im Wald geht nun nach 6 Wochen wieder gut und schmerzfrei, aber bei unebenen Boden ist immer die Angst im Hinterkopf, ja nicht umzuknicken. Skifahren werde ich heuer nicht, obwohl es vielleicht gehen würde und Joggen traue ich mir ebenfalls noch nicht zu. Wenn ich tagsüber viel gelaufen bin, ist der Knöchel abends etwas geschwollen, aber auch das wird täglich besser.

Vertrauensprobleme , Verlust Ängste….. Ich wurde als Kind von meiner Mutter Sowohl psychisch als auch körperlich immer wieder und wieder geschändet. Mir sind so viele negative Erinnerungen bewusst und ich würde sie lieber einfach gar nicht mehr wissen. Ich hatte bisher immer nur Freundinnen die mich ausgenutzt haben. Eine Feste Partnerschaft mit einen Mann hatte ich bisher auch noch nicht. Ich wäre viel glücklicher wenn ich mich als Kind gegen meine Mutter gewährt dann hätte ich diese ganzen Erlebnis Nicht erlebt und werde vielleicht heute ein fröhlicher Mensch der von anderen geliebt wird.

Bin früher als Kind geschlagen worden. Für Dinge, die ich gar nicht getan habe, wenn ich mal versucht habe Widerworte zu geben. Wenn meine Mutter mit 3 Kindern überfordert war, dabei war und bin ich auch heute noch das sensibelste Kind von 3en. Das tut noch mal extra oben drauf weh, das heute zu wissen.

Kann ziemlich alles hier wiederfinden was mir heute auch Probleme bereitet. Kann schlecht nein sagen…aber nur bei meiner Familie gegenüber. Leide heute unter Angststörungen, Depressionen, Selbstbewusstsein ist im Keller. Würde gern meine Familie einfach hinter mir lassen. Geht aber nicht so einfach.

Auch heute wird meine Meinung nicht akzeptiert, Entscheidungen werden über meinen Kopf hinweg getroffen bzw es wird einfach davon ausgegangen das ich Dinge tue, ohne das man mich vorher fragt. Werd also mit 34 noch so behandelt wie mit Bei Widerworten oder Gegenwehr bin ich die böse…grundsätzlich.

Oder warum ich denn plötzlich so böse bin, war ja nicht so gemeint. Besonders auch so ein abwertender Tonfall geht mir an die Nieren bei solchen Dingen.

Vor allem, wenn man dann noch zu den Hochsensiblen Menschen gehört. Ich frag mich oft, ob ich das je wieder aus mir raus kriege. Das kenne ich zu gut und jetzt nach über 20 Jahren habe ich so sehr damit zu kämpfen.

Das ich eigentlich nur noch Aufgeben möchte. Doch ich muss weiterhin stark sein weil ich mittlerweile selber Mutter bin und meinem Kind eine richtige Kindheit geben möchte. Sie soll nicht so aufwachsen müssen wie ich, bei mir im Haus ist auch striktes Alkoholverbot. Meine grösste Angst war und ist es immer noch irgendwann so zu sein wie meine Mutter. Das schlimme an der ganzen Kindheit war noch das auch meine Partner ähnlich mit mir umgingen, so als würde ich die Gewalt anziehen.

In meinen bisherigen 38 Lebensjahren habe ich 30 davon mit Gewalt in allen formen erlebt. Es ist traurig zu lesen wieviele Menschen es gibt die Gewalt erlebt haben. Wie bereits erwähnt trifft der geschriebene Artikel ins Schwarze. Ich wurde jahrelang von meiner Mutter geschlagen , besonders als meine Schwester auf die Welt kam.

Meine Erinnerungen habe ich seit der ersten Klasse und viele Wutausbrüche schweben mir noch im Kopf. Meine Schwester wurde in jeder Hinsicht bevorzugt , bekam auch mal einen Klaps aber keine heftigen Schläge. Sie war das Lieblingskind von meinem Vater obwohl mein Vater mich aber auch liebte , sie hatte den Bonus sozusagen ein Mädchen zu sein in meinem konkreten persönlichen Fall.

Da mein Vater immer alle Wochen nach Hause kam weil er in Deutschland gearbeitet hat kann ich mich genau erinnern wie ich gebetet habe das er wieder nach Hause kommt und paar Tage Zuhause ist. Wenn mein Vater da war hat meine Mutter nichts gemacht , als Kind habe ich auch das mal ausgenutzt und dürfte frei sein. Als meine Mutter das bemerkte hat sie immer wo sie konnte mir geflüstert das ich dafür bezahlen werde wenn er weg ist.

Und in der Tat , das Spiel fing von vorne an. Meine Schwester war sehr link und hat es erkannt , sie nutzte jede Situation um bei jeder Sache egal was mir die Schuld zu schieben damit ich auf Deutsch gesagt verprügelt werde.

Teilweise hat sie sich in die Prügelei eingemischt und versucht mitzuschlagen. Zusammgefasst das ging Jahre lang mit schwankenden Kurven aber kontinuierlich bis ich Ca 22 Jahre alt war und ich Ca Jahre später ausgezogen bin.

Ich bin ein sehr tiefsinniger Mensch , als Mann auch sehr gut aussendend ohne jetzt überheblich zu wirken und ich habe mehr oder weniger ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern aber ein extrem schlechtes zu meiner Schwester bedingt ihrer negativen Laufbahn.

Das Ergebnis bei mir ist das ich sehr verletzt bin innerlich und wie in dem Artikel erwähnt alle negativen Eigenschaften teile.

Ich behaupte Mal das ich beziehungsunfähig bin und habe mich damit abgefunden alleine zu sein. Ich habe gute nette Freunde und bin dankbar dafür aber ich entwickle auch oft Missgunst was mir sehr leid tut weil ich eigentlich nicht so bin. Ihr sollt wissen das ihr nicht alleine seits und das es einen Gott gibt auch wenn ihr vielleicht nicht gläubig seits. Dieser kann alles rückgängig machen und sogar mehr. Nimmt alles bewusst wahr denn das ist die beste Therapie.

Findet eine innerliche Balance für euch und verliert niemals die Hoffnung , denn Hoffnung ist eigentlich neben der Liebe das wertvollste was es gibt. Danke für die Mühe, die Sie gemacht haben, um das alles zusammenzutragen. Ein guter Artikel den ich gerne gelesen habe. Ich habe mich hier in letzter Zeit ein bisschen durch die Kommentare gelesen und habe das Bedürfnis, meinen Schwestern folgendes zu sagen:. Ich schreibe dies, weil ich möchte, dass ihr mich versteht und weil ich möchte, dass ihr Verständnis für mich habt.

Das ist mit erst bewusstgeworden seitdem ich unabhängig von Papa bin. Mit einer liebevollen Umgebung und Menschen, die mir etwas Gutes wollen…. Und ich kann in dieser Sache auch nicht mehr vertrauen oder mich auf diese Zuneigung, die jetzt von ihm kommt, einlassen. Weil sich das falsch anfühlt… Es fühlt sich heuchlerisch für mich an.

Und einfach nur falsch…. Ich sehe Papa an und frage mich wieso er uns das alles angetan hat… Wo er uns doch hätte lieben müssen, hat er uns geängstigt und klein gemacht.

Ich sehe Papa und ich sehe den Menschen, der mich in Meppen aufgegriffen hat und auf einen Parkplatz gefahren ist.

Und dann nach hinten ins Auto zu mir kam. Dieser Mann hat mehrmals auf mich eingeschlagen und mich angeschrien. Er hat mich so sehr angeschrien, dass ich dachte ich würde sterben. Ich kann das nicht vergessen. Dann sind wir weiter nach Hause gefahren und ich habe die Chance ergriffen, bei Anna Zuhause aus dem Auto zu laufen.

Jedes Mal, wenn ich meinen Namen rufen gehört habe, habe ich mich flach ins Feld gelegt, damit ihr mich nicht findet. Ich wollte an der Kreuzung vor ein Auto laufen. Das waren meine Gedanken… ich wollte Papa zeigen, wie sehr er mir weh getan hat. Wie sehr er mich innerlich verletzt hat. Ich wollte nicht sterben. Aber ich wollte mich verletzen. So sehr, wie mein Herz und meine Seele verletzt waren. Wie kann ein Vater wollen, dass seine eigenen Kinder vor ihm Angst haben?

Dass seine eigenen Kinder unglücklich sind. Dass seine eigenen Kinder nicht frei von all dem Schmerz, den er uns Tag ein Tag aus hinzugefügt hat, aufwachsen. Ja ich finde es demütigend und krank, was wir alles zur Strafe tun mussten. Ja, ich finde es krank, dass er das alles nicht wahrgenommen hat.

Dass er nicht wahrgenommen hat, wie sehr uns das kaputt gemacht hat. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie Hanna und ich im Bett lagen und ganz schreckliche Dinge über Papa gesagt haben. Und das über den eigenen Vater, den man doch lieben sollte.

Kurze Zeit später kam Papa ins Zimmer geschlichen und uns ist das Herz stehen geblieben. Ich habe gedacht, es würde sofort Schläge geben.

Die Angst vor dem Zuschlagen ist meist schlimmer als das Zuschlagen selbst. Ich hatte ein schlechtes Gewissen. Und das sollten wir auch noch die nächsten Wochen spüren. Wir haben es zu spüren bekommen, in dem er uns komplett ignoriert und euch bevorzugt hat.

Und wieso hatte ich ein schlechtes Gewissen, meine Gefühle auszudrücken, in dem ich leise im Bett gesagt habe: Ich wünschte ich wäre stark genug um ihn …. Hat er nicht gewusst, dass ich ihn gehasst habe? Hat er nicht gewusst, dass ich Angst vor ihm habe? Aber dort sitzt ein Mann, den ich hasse. Und ich werde mich nie nie wieder auf ihn einlassen.

Weil ich nicht nochmal verletzt werden möchte. Und ich werde nicht eine Sekunde daran verschwenden, mich nochmal auszuliefern. Ich werde ihm keinen Platz in meinem Herzen und damit auch keinen Platz in meinem Leben geben. Papas Geschwister wussten, dass er uns schlecht behandelt.

Natürlich haben sie längst nicht alles gewusst. Aber wieso hat ihm keiner ins Gewissen geredet? Wenn ich mir vorstelle, dass jemand von euch Kinder hat. Und ihr nicht stark genug seid um gegen euren Mann anzukämpfen… Dann würde ich doch niemals jahrelang zusehen und nichts sagen.

Aber ich habe mich als Kind nicht gewährt. Und ich habe mich auch als Jugendliche nicht genug gewährt. Ich bin immer wieder angekrochen gekommen… Warum? Weil ich abhängig war und weil ich geglaubt habe, dass er sich vielleicht noch ändern würde, wenn man nett zu ihm ist. Wie zum Beispiel, mich von meinem Mann scheiden zu lassen. Redet Papa dann auch zwei Jahre lang nicht mehr mit mir?

So wie er es mit seiner Schwester gemacht hat? Was sollten meine Kinder später dann davon halten? Und wenn man jemanden liebt, dann möchte man, dass es diesem Menschen gut geht. Man möchte, dass dieser Mensch glücklich ist. Und das kann man nicht dadurch erzwingen, dass man verlangt ihm abends einen gute Nacht Kuss zu geben. Das kann man nicht dadurch erzwingen, dass man immer alles verbietet, damit man später etwas erlauben kann und dann der beste Papa der Welt ist.

Wenn ich weiterhin so tue als wäre all das was passiert ist in Ordnung. Wenn er das getan hätte, dann hätte uns vielleicht jemand in den Arm genommen und getröstet… uns gesagt, dass wir nicht daran schuld sind, dass unser Vater ein krankes Schwein ist, der alle um sich herum manipuliert und krankmacht.

Aber ihn innerlich so zu verletzen, wie er mich verletzt hat, war mir nicht möglich. Es war mir als Kind und als Jugendliche nicht möglich, weil ich nichts hatte das ich geben konnte.

Er hat euch vielleicht gefragt, wie es mir denn geht und ob ich zufrieden bin. Aber er hat nie den Schritt gemacht, auf mich zuzugehen. Stattdessen tut er so als wäre er das Opfer in dieser ganzen Geschichte.

Und das macht mich krank. Glaubt ihr es ist einfach, dass ich so unendlich enttäuscht von ihm bin, dass ich diesen Menschen nie wieder sehen will? Das man diesem Menschen nicht mal mehr eine Chance geben möchte? Ihr konntet mich nicht retten und ich konnte euch nicht retten. Weil wir alle unterdrückt wurden.

Jeden Tag aufs Neue. Ein Tag nach dem Anderen. Eine Woche nach der Anderen. Ein Jahr nach dem Anderen…. Vor allem weil er sich dafür nie entschuldigt hat.

Ich will nicht, dass mir so etwas je wieder im Leben passiert. Und dafür muss ich selbst stark werden. Das kann ich nicht mit Papa in meiner Nähe. Wie viel wir ertragen mussten…. Es gibt keine aber auch gar keine Entschuldigung dafür, dass man ein Kind oder einen anderen Menschen schlägt. Mag sein, dass es Situationen für manche Menschen gibt, in denen sie die Kontrolle verlieren, aber dann haben diese Menschen die verdammte Pflicht, sich dafür zu entschuldigen — auch bei einem Kind.

Es ist als hätte er in mich hinein geschaut. Er hat mich vollkommen erwischt. Es endete erst, mit 18 als ich ihm den Latsch aus der Hand riss, ihn zurück schlug und hasserfüllt anbrüllte: Du schlägst mich nie wieder. Es war aber nicht das Ende. Mein erster Mann schlug mich auch und ich dachte es wäre normal und hielt es 3 Jahre durch, bis ich einen Menschen fand, der mich an der Hand nahm und mich heraus holte.

Es bleibt ein Leben lang. Ich würde gerne eine Umfrage machen — gerne via pn. Es geht um Erwachsene die als Kinder im christlichen Elternhaus aufgewachsen sind und mit Züchtigung erzogen wurden. Wie habt ihr eure Kindheit in Erinnerung? Wie habt ihr die Züchtiung erlebt und wie fühlt ihr euch bei den Erinnerungen? Seid ihr gläubig geblieben als ihr 18 wurdet? Wie denkt ihr heute über Züchtigung? Habt ihr eigene Kinder? Wie erziehst du Sie?

Ich habe mich so oft gefragt, warum ich immer versuche es allen und jedem Recht zu machen. Selbst meine, eigentlich gut funktionierende Ehe, habe ich dafür schon aufs Spiel gesetzt.

Nie gemerkt, dass ich oft einfach nur ausgenutzt wurde. Natürlich kann ich nicht alles damit rechtfertigen, aber ich arbeite an mir und hoffe endlich mehr Selbstwergefühl zu bekommen und mich einfach zu mögen wie ich bin, und das nicht nur von der Meinung anderer Menschen abhängig zu machen.. Schauen Sie mal hier: Mich persönlich würde interessieren, woran man für sich festmachen kann, dass zB eine Therapie sinnvoll wäre?

Hallo ich bin Rizgar Carut und bin 28 Jahre alt. Ich wurde in meiner Kindheit verspottet misshandelt geschlagen und beschimpft. Das ganze ging 13 Jahre so. Ich habe es denen schon vergeben aber die hören einfach nicht auf sich Lustig über mich zumachen. Sehr schön das hab ich gesucht,meine Ex-Frau hat mein Sohn geschlagen sie aber später wohl entschuldigt! Aber selbst in der Ehe hat sie ihn geschlagen und ich habe ihr gesagt sie soll das nicht machen und habe ihr gedroht damit sie das nicht mehr macht!

Sie hatte sich aber nur auf drängen entschuldigt bei ihm! Bei streitigkeiten mit ihr ist sie auch mit Fäusten auf mich losgegangen und ich habe mich umgedreht um nicht zurück zuschlagen,einmal war es so heftig das ich so sauer war habe ich gegen eine Lampe getretten,dauf hin wollte sie die Polizei anrufen! Sie hat jetzt einen neuen Freund über das internet kennengelernt,die Beziehung läuft nur über das interneter ist ex-Alkoholiker und sie sitzt täglich wenn sie nicht arbeiten muss nur am rechner und schreibt mit dem und kümmert sich nicht richtig um die Kinder,die Kinder sollen wäsche waschen und kochen und sie sitzt nur rum und schreibt mit dem!

Ich wahr jahre geschlagen von mein Vater richtig brutal das kann keiner so was erlebt wie ich jetzt bin 41 und sehr krank. Hallo, ich bin schon 78 Jahre und leide immer noch unter den Schlägen meines Vaters. Der in seiner jähhzornigen Art, mir alles nachwarf, was ihm in die Finger kam.

Ich bin die Äteste von zwei Geschwistern, welche als ich von zuhause auszog auch geschlagen wurden. Es gab nie ein Gerspräch mit meienem Vater, sondern er ging auf mich los und jagde mich wie ein Tier. Ich konnte meine ganzes Leben kein Vertrrauen in eine Partnerschaft finden und bin nach einer gescheiterten Ehe und als alleinerziehen-de Mutter alleine geblieben und fühle mich sehr einsam.

Gott habe ihn seelig. Als Dank bin ich heute alleine. Meine Töchter gehen auch weiterhin zum Vater und das ist unheimlich verletzend. Ich kann mich daran erinnern wie mein Vater als mein Bruder und ich uns gestritten haben ausgerastet ist. Wir sind dann weggelaufen denn wir wussten was kommt. Er hat uns eingeholt unsere Köpfe gepackt und uns wie zwei Kokosnüsse zusammengehauen. Ich weiss das ich richtig benommen war und Sterne gesehen hab.

Mein Bruder meint sowas wäre öfter vorgekommen ich hab keine Erinnerungen an die Zeit. Was ich sehe sind die Konsequenzen für mein heutiges Leben.

Wie die Angst vor Gewalt mich immernoch beherscht. Auch verdränge und bagatelisiete ich die Situation. Ich glaube icj habe noch heute Angst vor meinem Vater. Der Witz ist mein Vater nennt mich Schwuchtel und hält mich für ein Weichei obwohl er es ist der sich an Schwächeren vergangen hat. Ich merke wie die Angst mein Leben beherscht noch heute. Auch ich möchte mich für den Blog bedanken. Es ist so unglaublich hilfreich zu lesen, dass Andere das Gleiche erlebt haben. Wir sind fünf Kinder — mittlerweile denke ich, dass unsere Eltern deshalb einfach überfordert waren — und wurden sehr oft von meinem Vater geschlagen.

Die Kleinen nicht so sehr aber ich als Älteste mehrmals pro Woche. Er war wahnsinnig ungeduldig und jähzornig. Damals konnte ich sehr schnell laufen. Mendozas Bericht kommt mir auch sehr bekannt vor. Die schlimmste Zeit war, als ich als Erste aus dem gemeinsamen Kinderzimmer in ein eigenes Zimmer ziehen sollte.

Nachts wachte ich mit Alpträumen auf, suchte Zuflucht im Bett meiner Eltern und wurde von meinem Vater dafür mit Schlägen gezwungen allein in mein Zimmer zurückzugehen. Auch ich habe übrigens jahrelang bettgenässt. Einmal hat sich mein Vater eingebildet, dass es die Aufgabe von guten Eltern sei, einen Rohrstock sichtbar neben der Tür hängen zu haben, damit die Kinder immer gewarnt sind.

Ich sehe jetzt noch den ungläubigen Blick meiner Freundin, die zu uns zu Besuch kam und den Stock da hängen sah. Ich habe mich so unglaublich geschämt. Scham dafür, so schwach zu sein, dass man sich von einer anderen Person schlagen lässt. Und Hass, Wut und Selbstverachtung. Ich war ziemlich oft wütend. Und ich habe mich selber mitschuldig gemacht.

Manchmal musste ich ganz alleine auf meine vier jüngeren Geschwister aufpassen und habe völlig überfordert und ohne es besser zu wissen, auch zugeschlagen wenn sie nicht folgten.

Mein Vater war auf einem katholischen Klosterinternat, wo er selber über Jahre hinweg misshandelt wurde. Wenn er davon erzählt, fühle ich kein Mitleid, sondern Verachtung und Ekel. Welches Recht hat er denn, sich zu beklagen, der uns doch selber so brutal behandelt hat?

Das Ganze hat für mich vielleicht zehn Jahre gedauert, von sechs Jahren bis sechzehn, da bin ich ausgezogen. Mein Abitur habe ich in km Entfernung zu meinen Eltern gemacht. Ich war frei aber ich fühlte mich schuldig, die Kleinen so alleine zu lassen. Ich habe immer alles alleine geschafft, aber ich glaube ich muss mich demnächst trotzdem nach einer Therapie umsehen. Mein Bruder hat eine Psychose und war jahrelang bei verschiedenen Psychologen und Schamanen um seine Traumata aufzuarbeiten.

Ich fand das alles übertrieben und wollte damals nichts davon hören aber seit drei oder vier Jahren holt mich alles immer öfter ein.

Manchmal bin ich depressiv, dann habe ich Versagensängste und alles kommt mir so mühsam vor. Ich möchte meiner Mutter gerne mehr helfen — sie hat so viel zu tun, weil sie vollzeit arbeitet und mein Vater bettlägerig ist aber ich kann immer noch schlecht mit seiner Anwesenheit umgehen.

Für mich ist es diese innere Zerrissenheit, die mich ganz krank macht. Kinder sind wie Hunde, sie brauchen einfach Liebe und kommen immer wieder zu der Hand gekrochen, die sie schlägt. Und genau diese Schwäche kann ich mir nicht verzeihen. Der Bericht trifft fast ins Schwarze.

Denn nicht nur Eltern, sondern auch Ältere Geschwister schlagen ihre Geschwister. In meinem Fall weil die Eltern es vorgelebt haben, weil ein Klaps auf den Po früher als normal gilt.

Ich habe mich in diesen Zeilen sofort wiedergefunden. Sie wehrt sich und fühlt sich noch gut. Jetzt hat sie sogar mit meinem Sohn, der keine Schläge bekommen hatte, einen fingierten Polizeieinsatz ins Leben gerufen um mich ins schlechte Licht rückte. Vielen Dank für diesen Beitrag.

Ich habe ebenfalls mit dem Thema der Verdrängung zu kämpfen. Der Ablauf der Kindheit entspricht Ihrem Blog. Die Mutter gewalttätig der Vater nie da. Prügel und Erniedrigungen mit allem was zur Hand war.

Ich habe Geschwister und heute mit unterschiedlichen Gefühlen zu kämpfen. Von Schuldgefühlen die Anderen nicht beschützt zu haben über Zweifel am eigenen Wert. Vieles wie das Thema Konfliktbewältigung konnte ich später lernen. Der Kontakt besteht seit 20 Jahren nicht mehr. Liebe empfinde ich seit Teenagerzeiten nicht mehr für sie nur eine sehr sehr tiefe Verachtung.

So kontrovers es mir selbst scheint ich empfinde auch Schamgefühl dafür dass ich misshandelt wurde und auch Sorge dass jemand sagt, Du wirst es schon verdient haben. Ihr Blog macht mir Mut und Stärkt mich in der Einsicht, dass es nicht richtig war was mir passiert ist und es nicht meine Schuld war. Die Folgen meiner Erziehung spüre ich heute nur zu gut. Mit 18 Jahren bin ich ausgezogen. Mit 45 ereilte mich die erste Depression und im Rahmen einer Therapie kam ich wieder auf die Beine.

Mein Vater versucht heute noch, Unfrieden zwischen seinen Kindern zu säen. Ich gehe ihm aus dem Weg und habe die Kontakte minimiert. Einfach nur krass, was hier geschildert wird. Da wirkt bei mir dagegen das, was ich erlebt habe gar nicht mehr so schlimm.

Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich mich bisher nicht an die Öffentlichkeit gewagt habe. Wir wurden als Kinder immer verhauen, wenn wir nachts nicht schlafen konnten. Dann flog die Tür auf und es gab so richtig Haue. Hier begann der Psychische Terror. Sowohl meine Geschwister als auch meine Mutter machten keinen Hehl draus, dass ich nachts einnässte. Mittlerweile glaube ich, dass da sogar ein System hinter war, da ich damals als Kind noch anderen davon erzählte, dass es daheim Haue gab.

Tja, lange Rede, kurzer Sinn — aus uns sind alle nur Versager geworden. Die meisten sind hochverschuldet und haben keinen Job. Diesbezüglich halte ich mich immerhin mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser und habe auch keine Schulden. Durchsetzen kann ich mir solala, aber sobald ich gerade nen guten Lauf habe, überfällt mich Angst davor glücklich zu sein, da ich befürchte, vom Leben wieder saftig aufs Maul zu bekommen. Ohja, und noch ein Tipp: Ich habe es bei meinem Elternteil getan.

Zuerst wurde es verhement abgestritten, dann, als ich konkrete Situationen benennen konnte, hat sich mein Elternteil als Opfer dargestellt und gesagt: Ihr wart hyperaktiv, ihr wart nicht wie normale Kinder, ihr wahrt asozial und böse und ich musste so handeln, weil ihr eben nicht normal wart.

Klingt doch supi, oder? Das hilft dem ohnehin schon kaputten Ego doch enorm weiter. Mittlerweile bin ich in Therapie — allerdings nicht tiefenpsychologisch fundiert. Nur nachts schaffe ich es noch nicht. Immer holen mich die negativen Gedanken ein und manchmal schrecke ich noch hoch, wenn sich mitten in der Nacht eine Tür laut öffnet.

Es hat fast schon etwas tragisch komisches an sich. Ja, Kinder wollen immer mit den Eltern kooperieren. Manchmal sogar noch als Erwachsene, vor allem, wenn sie mit den Eltern noch identifiziert sind anstatt sich angemessen abgelöst zu haben. Sehr interessanter Beitrag,der mein Denken über Menschen die zuschlagen können sehr bestätigt. Kann es auch sein das diese Menschen ihre Eltern verteidigen wenn man versucht mit Ihnen gemeinsam herauszufinden warum sie so aggressiv reagieren.

Ist man dann noch nicht an dem Punkt zu erkennen das man nicht richtig handelt und verteidigt deshalb immer noch sein Elternhaus? Welches ja nach aussen eine Vorzeigefamilie ist, aber wenn ich so hinter die Kulissen schaue wahrscheinlich eher gar nicht. Kann mir vielleicht jemand mit einem Rat helfen? Meine Eltern haben mich immer wie Dreck behandelt, körperlich und seelisch.

Hinzu kommt, dass sie mich bestehlen, wo es nur geht. Bei jedem Kontakt wird alles geleugnet und sich hervorgetan, was man alles für mich gemacht hätte. Lügen über Lügen, dreist bis zum GehtNichtMehr. Ziehe ich mich zurück wird gestalked und erpresst. Ich will den Kontakt abbrechen und untertauchen. Man hat mich allerdings gewarnt, dass das nicht so leicht möglich ist, besonders bei Eltern. Man würde immer wieder gefunden. Wie kann ich vorgehen? Wie Cornelia kann ich Ihren Beitrag auch bestätigen.

Meine Mutter war mit mir über fordert. Sie hat mich mit 17 J. Vater war Alkoholiker…soll jetzt keine Entschuldigung sein. Ich leidete an Verhaltensauffälligkeiten wie Bettnässen, Leistungsabfall in der Schule, Sprachstörungen, geringes Selbstwertgefühl… ,Heute als Erwachsener kann ich sagen, die Kindheit begleitet einen das ganze Leben lang.

Hatte in der Vergangenheit Depressionen und holte mir Hilfe, amb. Tagespflege in der Psychiatrie. Lernte mit Konflikten bzw. Bin jetzt stark und habe mein Leben wieder in den Griff bekommen. Ist es Angst, seine Meinung zu sagen oder nicht aktzepiert zu werden?

Oder nur einem Streit aus dem Weg zu gehen? Es fällt mir immer noch schwer meine eigene Meinung zu vertreten. Das sind alles die Spätfolgen einer gescheiterten Kindheit. Aber man kann an sich arbeiten und positiv in die Zukunft schauen. Auch ist es wichtig durch professionelle Hilfe die Kindheit aufzuarbeiten. Zu meiner Mutter habe ich ein gestörtes Verhältnis. Habe ihr verziehen, aber vergessen kann ich das nicht.

Ihre Aussagen kann ich 65, w nur bestätigen! Meine Mutter hat nicht nur geschlagen, sondern teilweise aus Wut regelrecht geprügelt. Das fand zwischen 5 und 12 Jahren statt. Ich hatte nie mehr Vertrauen zu meiner Mutter Liebe habe ich für sie keine empfinden können; Sie tut mir heute nur noch leid. Dir sofort Hilfe holen. Bei einer psychosozialen Beratungsstelle von der Stadt, Caritas o. Was soll ich tun..? Danke für den tollen Artikel. Warum schlägt man dann sein Kind? Hi habe irgendwie diese seite gefunden und möchte was loswerden was mich sehr bedrückt und ich auch nicht vestehe.

Bin 43 ,es begann so haben sie mir erzählt als baby wegen zuviel schreien wurde ich einfach aufs bett geschmissen ,tür zu bis es aufhörte. Irgendwann weiss nicht genau wann ging es los mit der lockeren hand. Es steigerte sich aufs keller einsperren und licht aus. Es war ihm wohl nicht genug ,denn er benutzte dann ein gürtel zuerst die glatte seite und dann die schnalle.

Wie ihr euch vorstellen könnt war nichts mit sport mitmachen denn wer möchte schon sein rücken und beine zur schau stellen und erklären wie es passiert ist. Der nächste schritt für ihn ein stock. Ich begann ins bett zu nässen Sein genialer plan damit es aufhört , eine heisse herd platte zur abschreckung.

Wie oft hab ich auf dem boden gelegen hab geweint und geschrien vor schmerzen und niemand ist gekommen um mir zu helfen.

Es war als ob es selbstvertändlich ist ,so über mich herzufallen. In der schule ging es bergab alle mitschüler erzählten wie toll ihre eltern waren , Ende vom lied ich habe alle gehasst hab auf sie eingeprügelt bis ich von der schule geflogen bin,es hat bis heute gehalten. Ich möchte nur normall leben , kein hass verspüren , mich für andere menschen freuen. Aber es geht nicht. Das mit den Bücher Empfehlungen ist so eine Sache, weil es nämlich meine persönliche Subjektive Meinung darstellen würde.

Das was ich dir empfehlen könnte, wäre vielleicht für dich nicht ausreichend, da letztendlich jeder von uns seine eigenen Landkarten, sprich seine ganz eigene persönliche Wahrnehmung der Welt hat. Und deine Wahrnehmung wiederum beeinflusst deine Realität. Aber gut hier meine persönlichen Empfehlungen, auch auf die Gefahr, das manche Bücher nicht dein Interesse wecken könnte. Die Bücher von Jiddu Krishnamurti kann ich dir sehr empfehlen.

Wichtig ist das du diese Bücher wirklich langsam lesen solltest, und das Gelesene, dir darüber Gedanken machen. Am besten mit Papier und Stift. Schreib einfach was in dem Moment oder die nächsten Tage durch den Kopf geht. Krishnamurti ist ein Indischer Philosoph und Spiritueller Lehrer, einer der einflussreichsten Persönlichkeiten überhaupt.

Hier wirst du die Möglichkeit bekommen, sehr viel über Glaubenssätze und Identitäten zu lernen, wie sie entstehen, was sie anrichten, und wie man lernt sich von innen neu zu Programmieren.

Neid, zu Amerikanisch geschrieben usw. Egal, der Inhalt seiner Bücher sind Gold Wert. Du musst nicht alles auf einmal umsetzen, mach einfach das was du kannst. Der Pfad des Friedvollen Kriegers, kann ich dir auch sehr empfehlen. Das Buch ist ein Super Buch für menschen die wirklich bestrebt sind auf der Suche nach sich selbst. Die 7 Wege zur Effektivität, kann ich dir auch nur Wärmstens empfehlen, eines der besten Bücher über persönliche Meisterung.

Das sollte erstmal reichen. So Unterschiedlich die Bücher vom Thema auch sein mögen und von der Zielgruppe, habe ich etwas verstanden, was mich einfach Begeistert hat. Alle diese Bücher verbinden viele unterschiedliche Gemeinsamkeiten, du wirst sehr viele Schnittpunkte entdecken können, und Themen oder Bereiche, und Themen die du noch nicht viel Verstanden haben wirst, werden bei dir einfach nur einrasten. Schreib alles was du fühlst, deinen Schmerz, deine Gedanken, deine Gefühle alles ohne wenn und aber auf.

Die Bücher kannst du wenn du möchtet mittlerweile sehr günstig bei Amazon kaufen, oder wenn eine Bücherei Stadtbioblethek in deiner nähe sein sollte, müssten sie ebenfalls da sein. Du brauchst keine Freunde, nur einer reicht dem du wirklich Blind vertrauen kannst. Lieber Marko, Akzeptiere dich so wie du bist, mit all deinen Schmerzen, deiner Wut, deinen Gedanken usw. Und dann fängst du an, dich bewusst dich von innen neu zu Programmieren.

Eine Lotos Blume, die Wunderschön ist, wächst hauptsächlich im Verdreckten und stehendem Gewässer, sie entsteht aus dem Schlamm.

Der ganze Schlamm kann nicht verhindern, das am ende daraus etwas wunderschönes kommen kann. Ich wünsche dir auf deinem Weg, alles, alles liebe und alles gute, glaube an dich, glaube an dein herz, deine Gefühle. Erlaube niemanden Macht über dich auszuüben indem weiter nach den Konditionierungen deiner Vergangenheit lebst. Ich bin 24 Jahre alt und sowohl der Artikel als auch Ihre Erfahrungen kann ich durch eigene Erlebnisse nachempfinden.

Ich habe Probleme mit mir, besonders in meiner Identitätsentwicklung. Ich habe schon längst aufgehört zu fragen, warum manche Eltern gegenüber ihren Kindern so Grausam sein können.

Ich lese die Berichte hier und merke ich bin nicht allein. Ich entstamme aus der Türkischen Kulturellen Ecke, auch wenn ich in Deutschland geboren bin. Ich bin Stolz zu sagen, das in meinem Herzen zwei Kulturen schlagen.

Sehe mich mittlerweile eher als Weltbürger. Ich bin das Älteste von 4 Kindern, und habe zuhause die Hölle auf Erden erlebt. Dazu kam, das ich von beiden keinerlei Liebe, Zuneigung, Respekt, Wertschätzung usw.

Gefühle von Liebe oder einfach mich zu umarmen gab es nicht. Aus dir wird nie etwas werden, du bist ein Versager, du bist böse, du bist schlecht usw. Jahrelang von meinem 8 Lebensjahr bis Obwohl ich all dies erlebte habe ich mich trotzdem bemüht meine Eltern zu Respektieren, sie zu lieben.

Wenn ich schläge bekam oder keine Liebe, habe ich die Schuld an mir gesehen, weil ich wahrscheinlich nicht schnell genug die eine oder andere Häusliche Arbeit verrichten konnte. Ich versuchte ehrlich mit 10, 14, Verständnis für meine Eltern aufzubringen. Ich sagte mir selbst, nun vielleicht sind sie deshalb so gewalttätig, weil sie selbst eine schlimme Kindheit erlebt haben, oder weil meine Mutter eine Analphabetin ist, oder weil sie sehr jung verheiratet wurden, oder, oder, oder.

Das hab ich all die Jahre gemacht. Zu der zeit, wurde ich in den Islam hiengedrängt, wo man lernt sich gegenüber seinen Eltern respektvoll zu benehmen, sie zu ehren und zu lieben, egal was sie machen. Ich hatte mehrmal den Wunsch von zuhause abzuhauen, aber ich hatte nicht die Kraft dazu, nicht den Mut, und zum zweiten, ich liebte meine Schule sehr.

Die dauerten auch an, als ich schon längst verheiratet und eine eigene Familie hatte, bis zu meinem 47 Lebensjahr. Ich war ein geistiger Sklave in meiner Jugendzeit und deshalb traf ich falsche Entscheidungen die obwohl ich in meinem innern wusste das sie nicht richtig sind, und die mich bis heute massiv beeinflusst haben.

Ich habe meine Familie Jahrelang Finanziel unterstützen müssen, bin wie eine Weinachtsgans ausgenutzt worden, denn mit dem Geld was ich meinen Eltern gab, wurden in der Türkei mehrere Immobilien gebaut, meine Eltern sind dadurch vermögend geworden. Meine anderen Geschwister haben jeder einzelne eine Eigentumswohnung geschenkt bekommen, obwohl kein einziger je einen Cent meinen Eltern gab, das war nur ich.

Ich habe weil ich nicht wirklich eine eigenständige Persönlichkeit war,einer Arangierten Heirat zugestimmt, ich habe mit 18 Beruflich einen weg eingeschlagen, der nicht wirklich meiner ist. Bin gelernter Maschinenschlosser geworden, obwohl ich eher Studieren wollte. Meine Eltern hatten damals mir gegenüber Druck ausgübt, das sie mich in die Türkei verschleppen würden, wenn ich nicht sofort heiraten und eine richtige Ausbildung machen würde.

Das schlimmste aber waren die Kommentare von all den Menschen aus meinem direkten Umfeld, von Freunden, Verwandeten, der eigenen Frau, und mittelwreile sogar von der eigenen 25 Jährigen Tochter. Ich solle doch trotz allem weiterhin versuchen diese Leute zu lieben, sie zu respektieren usw. Ich finde das ganz besonders schlimm. Eines der Punkte das mich am meisten bei solchen Themen aufregt und wo ich auch sehr wütend werde auch heute noch ist, wenn aus Tätern Opfer gemacht werden.

Es wird einfach erwartet das man für solche Eltern auch noch Verständnis aufbringen soll, sie weiterhin lieben und Respektieren soll, dies wird vor allem bei den Islmaisch Geprägten Leuten gemacht. Bei den Türken ist dies allgemein so. Heute mit 49 Jahren kann ich sagen, ich habe in all den Jahren sehr viel an mir gearbeitet.

Ich habe es selbt geschaft mein Stottern zu Therapieren, indem ich den ganzen Müll, den Schmerz der in mir war loszulassen. Ich habe viele jahre gebraucht bis ich mich so akzeptieren konnte wie ich heute bin, mich selbst zu lieben, zu wertschätzen, Selbst-Vertrauen, Selbst-Bewussstein aufzubauen usw.

Ein leichter weg war es aber nicht, denn in den meisten fällen ist man allein, fast ein ganzes leben lang. Ich habe viele Jahre mich selbst dafür gehasst, das meine Eltern mich so fertig gemacht haben, oder das ich auf andere hörte und immer wieder den Kontakt zu meinen Eltern zu finden, in der Hoffnung das sich jetzt alles bessern wird, aber ich merkte vor einigen jahren von reue und Einsicht keine Spur.

Ich habe meine Eltern über viele Jahre gehasst, ich habe ihnen den Tod gewünscht, bis ich merkte, das dieser Hass der in mir war, fast mich selbst zerstört hätte. Ich habe gelernt meinen Frieden mit meiner Vergangenheit zu machen, ich vergebe meinen Eltern nichts, ich habe endgültig seit jahren keinen Kontakt mehr zu ihnen, und Konzentriere mich einzig und allein auf mein Wohlergehen, auf meine Stärken, auf meine Träume, und meine Mission in meinem Leben.

Was mir auch sehr geholfen hat, waren ganz besondere Freunde die ich mit 46 kennenlernen durfte. Zum ersten mal gab es plötzlich Menschen die meinen Schmerz, meine Inneren Dämonen verstanden, sie halfen mir mich selbst zu erkennen. Da habe ich für mich noch einmal erkannt wie wichtig wirklich gute Freunde sind, die einen aufbauen, die für einen da sind.

Heute mit 49 Jahren habe ich für mich folgende Wahrheiten erkannt. Ihr seid alle im Grunde ganz starke Persönlichkeiten, das Potential um euer leben von Grund auf umzuformen habt ihr schon in euch. Lernt die Vergangenheit loszulassen, erlaubt euren Peinigern nicht das sie weiterhin euer leben dominieren.

Bemüht euch den Schmerz aus der Vergangenheit in euch zu Transformieren, indem ihr euch z. B fragen stellt, was ihr aus diesen ganzen Erfahrungen gelernt habt, welche Erkenntnisse habt ihr gezogen? Vielleicht werden die Antworten in euch dazu verleiten euch Gedanken über euren Sinn im leben nachzudenken.

Vielleicht entwickelt ihr daraus eure ganz eigene Authentische Mission im leben. Durch das Lesen habe ich gelernt mehr und mehr in mir zu arbeiten. Es hat etliche Jahre gebraucht bis ich der wurde, der ich heute bin. Ich bin in meiner Mitte angekommen. Ich versuche mittlerweile hinter allem was ich erlebe einen gewissen Sinn zu suchen, das Thema Spiritualität ist für mich ganz wichtig.

Macht euch Gedanken über eure tiefsten Werte, ganz besonders über die 3 wichtigsten und lernt sie konsequent in euer leben einzubauen. Das Thema Spiritualität ist eines der 3 höchsten Werte in meinem Leben. Ich bin mittlerweile soweit das ich sage, das ich meine eigene Mission in meinem leben darin sehe, genau in dem Bereich als Coach, als Speaker und Schriftsteller Tätig zu sein, auch wenn sich mir etliche Rechtschreibfehler eingeschlichen haben sollten.

Das hat nichts mit Idiotischem Positivem Denken zu tun. Meine ganzen Forschungen in meinem Leben, haben mich dazu geführt, das ich diese Überzeugung habe. Sie haben den Umständen wie schrecklich sie auch war, niemals erlaubt Macht und Kontrolle über sie auszuüben.

Schon mal darüber nachgedacht, eine gute Psychotherapie zu machen, um Ihr Leben besser in de Griff zu bekommen? Ich und mein kleiner Bruder wurden damals von unseren leiblichen Vater sehr dominiert. Sprich jeden Tag geschlagen. Bei mir war es von dem 6. Lebensjahr an bis zum Dann haben meine Eltern sich scheiden lassen.

Ab da an wohnten wir in mehreren Wohnungen mit 4 Leuten und meine Mutter musste sich um Geld und Haushalt kümmern. Es gab noch so viel, aber daran erinnern ich mich ungern. Das ging so weiter bis zu meinem Eskapaden von älteren Geschwistern blieben nicht aus.

Als ich mit 24 ausgezogen bin wurde es besser, aber was mache ich? Ich wusste nix und war allen, also Behörden etc. Gesellschaftlich komme ich nicht klar. Ich finde es ist sehr wichtig sich über diese Folgen im klaren zu sein, die hier sehr schön aufgeführt wurden.

Ergänzend zum Text fällt mir noch ein, dass Gewalt nicht nur körperlich, sondern auch seelisch ausgeübt werden kann. Das Schöne und Hoffnungsvolle daran ist, dass es keinen Automatismus zwischen erlebter und ausgeübter Gewalt gibt, sondern auch ein Lernfeld eröffnet wird, es selber besser zu machen. Bitte bitte verzweifelt nicht- holt euch Hilfe —- und wenn ihr es innerlich mit Gott versucht.

Habe alles durchgelesen- und es kommen mir die Tränen — und innerliche Verkrampfungen — bin schockiert- ich hab auch ein harten Teil hinter mir gebracht.

Ganz einzigartige und wahnsinnige wertvolle Menschen sind wir dadurch geworden. Das hat alles seinen Sinn. So verrückt es auch klingen mag- ich erlebe es so—. Bitte der liebe Junge über oder unter mir- wenn du Hilfe brauchst schreib die Dame über mir oder mich wirklich an. Man kommt eines Tages aus all dem grauen heraus.

Leider erst jetzt mit 36 traue ich mich bewusst an mich und meine Kindheit heran. Wir sind dadurch sehr sensibilisiert! Ich bin traumatisiert, und lerne seit einem Jahr durch die Teraphie- was das alles mit mir ist und war-. Gott seit Dank, fand ich mit Jahren endgültig zu einer Religion- die mir sehr wertvoll bis heute — mir halt gibt.

Steigt über alles hinaus!!! Ihr könnt es schaffen!!! Wo ein Wille- da ein Weg- es stimmt wirklich- es ist sehr hart, doch wenn der Durchbruch gekommen ist- dann könnt ihr alle ganz stolz sein!!!

Ihr seit alle von Gott geliebt und gewollt!!! Ihr seit alle wertvoll!!! Noch wisst ihr es nicht!!! Ist oftmals absolut nicht bewusst!

Diese Personen in die man hinein geboren kam- sind: Absolut wohl undankbare, kranke, unaufrichtige Menschen- die es verpasst haben oder übersehen haben was Gott ihnen eigentlich gab. Habt euch selbst lieb! Ihr könnt stolz auf euch sein!!! Das geht und ging mir genauso. Zeigt was ihr drauf habt!!! Es gibt andere Wege- Ich bin noch dabei- nur Gott kann uns helfen, daran hab ich als Kind oft geglaubt. Der Tiefe glaube steckt in jedem von uns.

Wenn nicht gleich, dann morgen, übermorgen oder Jahre- und ganz zum Schluss- am Tag der Abrechnung. ICH wurde auch sehr hart erzogen hatte noch ein Bruder 7 Jahre älter der mich ift verprügelt hat. Wir wurden von Mutter oft weg gespert Stunden lang musten dann aus dem Fenster pinkeln 3 Stock. Dann habe ich ein Stiefvater bekommen nach der Scheidung meiner Eltern. Da ging das Elend weiter der hat mich dann ständig gezwungen seine gerage auf zu räumen oder sein Hobby zu übernehmen radiis zu reparieren hatte da kein interesse dran trotzdem zwang er mich in dem er mir ständig radiobausätze schenkte muste die dann zusammen bauen obwohl ich es nicht begriffen habe wie das geht.

Er hat mich wie ein Soldat gerill irgend wann habe ich nie wieder geweint ich wurde gebrochen. Bis zum 16ten lebensjahr wurde ich zusätzlich von meiner Mutter ins Gesicht geschlagen also echt folter. Habe bis heute darunter zu leiden. Nie geliebt worden zu sein. Habe den Rest des lebens immer nur noch schmerzen im ganzen körper. Psychatrie meine zweite Heimat.

Meine Eltern haben mir nie geholfen im leben. Habe gerade den Artikel und die dazugehörigen Kommentare gelesen, es ist furchtbar wieviele Kinder von Ihren Eltern geschlagen gezüchtigt, angeschrien und Psychisch Misshandelt werden. Ich kann mich leider auch sogut wie garnicht an meine Kindheit erinnern nur ganz kleine Bruchstücke , und sobald mir etwas hochkommt versuche ich es noch zu Unterdrücken da die meisten schönen Erinnerungen gleich von den schlechten überschattet werden.

Ich versuche schon seit längerem eine Psychologische Betreuung in Anspruch zu nehmen hierzu fehlt mir leider noch der Mut aber ich geb mir Mühe. Es ist nicht leicht darüber zu reden aber nur so kann man es vielleicht verarbeiten.

Wir wurden alle von unseren Eltern geschlagen, vorerst war zwar nur der Vater gewaltätig auch unserer Mutter gegenüber doch umso älter ich wurde umso öfter wurde ich auch von der Mutter geprügelt.

Bis zu meinem 14 Lj und dem Tod einer meiner Brüder. Seitdem kam es bis zu meinem Auszug mit 19J nur noch sehr selten dazu. Meine Geschwister und meine Eltern versuchen das Thema zu ignorieren bzw.

Diese Nachfolgen erkenne ich oft bei mir wieder.. Hallo, also ich bin 23 jahre und habe gerade ihren blog gelesen und ich muss sagen das eigentlich alle folgen von Schlägen in der kindheit oder jugend auf mich passen ausser das mit den eigenen kindern und der Aggressivität. Und ich muss sagen ich bin leicht geschockt aber irgendwie auch erleichtert?! Da mein leben gerade für mich sehr schwer zu meistern scheint und ich leider keinerlei freunde habe und meine Partnerschaft auch nicht allzu gut läuft wollte ich fragen ob sie mir vielleicht eins zwei stellen nennen könnten wo ich vielleicht jemanden zum reden oder ähnliches finde?

Zudem bin ich eine sehr introvertierte Person also falls das irgendwie hilfreich ist?!? Hallo, ich bin Wurde brutal von meinem Vater fast täglich geschlagen. Er hielt sich irgendwie für Gott.

Er hat mich von kleinst auf psychisch fertig gemacht, manipulierte mich, war sein Sklave. Er schlug mich mit Allem was gerade alles so in seine Hände fiel… Einmal brach sogar eine holzerne massive Blockflöte auseinander als er diese mir am Kopf schlug frage mich warum ich keinen Schädelbasisbruch erlitten habe Und ein andern Mal brach eine Gitarre auseinander die er gegen meinen Körper schlug.

Ich durfte dabei nicht weinen, ich wurde ohnmächtig. Meine Schwester hat er eine lange Treppe runtergehaun, sie landete im Spital. Am schlimmsten waren die Raports am SA, da mussten wir uns Geschwister in einer Reihe aufstellen und bekamen nacheinander Schläge wenn es an diesem Tag Vorfälle gab. Er fand wir hatten ein noch ein schönes Leben und sollen froh sein das wir es so schön haben.

Er dagegen als Kind wurde mit Stöcken geschlagen und musste den ganzen Tag bei Hunger am Feld arbeiten. Wir durften nie spielen das haben wir nicht verdient und mussten den ganzen Tag am Haus etwas arbeiten und verrichten.

In der Schule wurde ich gemobbt von Schülern und Lehrern. Ich wollte oftmals einfach sterben. Ich kann mich oft als kleines Kind erinnern 7Jahre or so das ich im Bett lange geweint habe und mir vorstellte das er sterben wird und alles aufhört.

Meine Mutter ist nur noch Schatten ihrer selbst. Er hat alles bestimmt in meinem Leben. Später als ich erwachsen wurde und eine Lehre antrat wurde ich gemobbt aufs derpste von meinem Chef und vor Kunden blamiert.

Ich habe vieles erreicht bezüglich Karriere aber niemals war ich glücklich und lange dort. Aber seit 10 Jahren finde ich in der Arbeitswelt keinen Anschluss mehr. Ich habe mich wirklich sehr angestrengt um eine gute Stelle, habe sogar noch eine Weiterbildung gemacht, viel Geld gezahlt. Aber ohne Erfolg, ich bekomme keine Chance. Langsam denke ich dass es ein Muster ist von meiner früheren Stellen. Ich kann mich nicht an- unterordnen geschweige denn… gehe ich Konflikten aus dem Weg.

Weiss nicht wie ich mich verhalten soll in der Arbeitswelt mit den Menschen anders reden? Meine Bekannte und Freunde sagen mir oft ich sei zu perfekt.

Das stimmt ich lasse mir auch nichts mehr gefallen. Ich habe gelernt damit mit meiner Kindheit zu leben.

Wie habe ich mir das Sprunggelenk gebrochen?