Imperial Cleaning

Der Inhalt

Ein Schlüsselkonflikt für die Psychoanalyse.

Öffnungszeiten wichtiger Service-Einrichtungen

Inhaltsverzeichnis

Aus der Tatsache, dass einfache Jägerkulturen kaum archäologische Spuren hinterlassen, dürfe nicht der Schluss gezogen werden, dass sich in der Zeit von Damit weist Witzel auch die marxistische These zurück, dass jede Gesellschaft sich ihren Überbau und damit ihre Mythologie entsprechend ihren Produktionsbedingungen schaffe. Anpassungsprozesse an naturräumliche Bedingungen seien freilich häufig.

Der Mythos wird als ein Faktensystem gelesen, während er doch nur ein semiologisches System darstellt. Für die meisten Poststrukturalisten und Linguisten wie schon für Albert Camus sind Mythen also autonome Texte, die von jeder rituellen Praxis getrennt sind und über deren Ursprung und Zweck zu spekulieren sich verbietet.

Bereits in der Antike gab es Bestrebungen, die im Mythos dargestellten Geschehnisse als Sinnbilder der menschlichen Psyche zu deuten. So legte beispielsweise Lukrez in seinem Lehrgedicht de rerum natura eine solche Interpretation vor. Darin versuchte er, die berühmten Qualen von Tantalos , Tityos und Sisyphos aus seinem naturalistisch-rationalen Weltbild heraus zu erklären.

Sisyphos ist das Sinnbild des rastlos strebenden Menschen, der sich nie mit dem Erreichten begnügt und niemals zur Ruhe kommt. Für die Völkerpsychologie und Apperzeptionstheorie der zweiten Hälfte des Er erklärte dieses Phänomen durch die Homogenität der menschlichen Psyche und bereitete damit das Archetypenkonzept C.

Auf der manifesten Ebene scheitert beispielsweise Ödipus beim Versuch, dem ihm vorhergesagten Schicksal zu entgehen. Auf der latenten Ebene ist er erfolgreich bei der Befriedigung seiner geheimen Wünsche. Auf einer noch tieferen Ebene lässt sich der männliche neurotische Leser bzw. Mythen sind nur öffentlich gemachte Träume. Auf der wörtlichen Ebene ist Ödipus unschuldiges Opfer, auf der symbolischen Ebene ist er Held, weil er es wagt, seinen Vater zu töten.

Carl Gustav Jung beschrieb Mythen als Ausdruck von Archetypen , also tief im Unbewussten verankerten, aber nicht individuellen, sondern quasi kollektiv ererbten menschlichen Vorstellungs- und Handlungsmustern, die überall erscheinen können - im Traum, in der Vision, im Märchen.

Besonders die Göttermythen - die Götter symbolisieren die Archetypen der Eltern - spiegeln leicht erkennbar das Handeln und Wirken von Menschen wider; schon ihre daher anthropomorph genannte Darstellung erfolgt meist analog zu menschlichen Gegebenheiten oder Erfahrungen, die nur in die Götterwelt projiziert werden z. Archetypen und Mythen können auch über längere Zeit verlorengehen oder verdrängt werden wie z. Jung barg der Mythos immer auch Gefahren: Der Archetypus als solcher ist zwar eine zu akzeptierende Realität, aber der konkrete puer aeternus gibt sein Ich zugunsten des Unbewussten auf; er strebt die Rückkehr in den vorgeburtlichen Zustand der mystischen Einheit an.

Der Antagonismus zwischen Mythos und Aufklärung wurde von den Vertretern des Archetypenkonzepts letztlich zu Gunsten des Mythos gedeutet: Der Mythos wird als rituelle Wiederholung von Urereignissen betrachtet, als erzählerische Aufarbeitung menschlicher Urängste und -hoffnungen.

In dieser Funktion habe er einen unaufholbaren Vorsprung gegenüber Begriffssystemen. Mythen können nach dieser Auffassung als bildhafte Weltauslegungen und Lebensdeutungen in Erzählform allgemeine Wahrheiten enthalten und sich als unzerstörbar erweisen. Für ihn drücken Mythen ganz normale Entwicklungsaspekte der Persönlichkeit aus. Seine Mythenleser leben die Abenteuer nur im Geist aus; die Mythen verschmelzen mit der Alltagswelt, in die die Helden und Heldinnen jedoch stets zurückkehren.

Campbell betonte die lokalen Anpassungsformen und Beschränkungen universeller Elementarmythen, die seit der Zeit der frühen Hochkulturen aus Gründen der Herrschaftslegitimation und sozialen Integration erfolgt seien. Als spezifische Anpassungsform des Mythos an die amerikanische Gesellschaft identifizierte er den Monomythos des lone rider , der gegen das Böse kämpft.

In ihnen manifestiere sich das Übernatürliche. Heute sehen die meisten modernen Vertreter der Tiefenpsychologie die Rolle des Mythos als positiv für die normale Ich-Entwicklung an. Er schaffe nicht nur symbolische Befriedigung für die Verdränger und Neurotiker und unterstütze nicht die Weltflucht wie der Traum, sondern lehre auch als kollektiv geteilte Erfahrung den bewussten Verzicht, die Sublimierung und die Auseinandersetzung mit der Realität.

Darin unterscheide sich der Mythos grundsätzlich vom Traum - so der Psychoanalytiker Jacob Arlow -, aber auch vom Märchen, das im Unterschied zu den Helden des Mythos eine sanftere, alltagstauglichere Sozialisationsinstanz sei - so Bruno Bettelheim.

In jüngster Zeit beschäftigt sich ein Wissenschaftsdialog zwischen Neurobiologie , Anthropologie und Religionspsychologie mit Mythen, z. Die britische Schule der Sozialanthropologie , die teils auf Vorarbeiten von Altphilologen und protestantischen Bibelforschern aufbaute, untersuchte vor allem das Verhältnis von Mythos und Ritual, wobei sie in ihrer frühen Phase kaum eigene Feldforschung durchführen konnte, sondern sich auf Berichte von Forschungsreisenden usw. Kennzeichnend ist ihre breiter interdisziplinärer Ansatz, der ethnologische, soziologische, altertums- und religionswissenschaftliche, orientalistische, psychologische, evolutionstheoretische und philologische Aspekte einschloss.

Diese Studien wurden von der von Franz Boas begründeten amerikanischen Schule der Kulturanthropologie fortgeführt, wobei Boas im Gegensatz zu evolutionistischen Ansätzen und weltumspannenden Verbreitungsstudien von Mythen, wie sie zu seiner Zeit Mode waren, die Aufmerksamkeit auf die spezifischen und kulturellen Gegebenheiten einer Region lenkte, aber die Tatsache der weiteren Verbreitung der Mythen als Erzählungen durchaus anerkannte.

Rituale werden nach Tyler aufgrund von Mythen entwickelt und dienen dem Versuch der Naturbeherrschung oder -kontrolle sog. Die Mythen werden nicht mehr benötigt, sobald sich moderne Religionen auf eine entwickelte Ethik und Metaphysik gründen.

Für den schottischen presbyterianischen , anti-katholisch und damit anti-rituell eingestellten Arabisten William Robertson Smith waren Mythen demgegenüber nur Erklärungen für religiöse Rituale, deren Ursache nicht mehr verstanden werden. So begleiten die alten Völker den Kreislauf der Vegetation durch Rituale. Von den altorientalischen Vegetationskulten blieb bei den Griechen nur noch der Adonis -Mythos lebendig sog.

Die frühen Religionen waren für Robertson Smith im Kern Ansammlungen von Ritualen, nicht von Vorstellungen oder Erzählungen, die später daraus entstanden sind. Allerdings bleibt die Frage nach der Ursache des Rituals damit unbeantwortet.

Robertson Smith beeinflusste die Arbeiten von James George Frazer über den im Jahresablauf durch das Schneiden und Zerstampfen des Korns sterbenden, in die Unterwelt hinabsteigenden und im Frühling wieder auferstehenden Gott der Pflanzenwelt, wie er im ursprünglich vorderasiatischen Adonis -Mythos beschrieben wird.

Die Götter waren für Frazer nur Symbole für natürliche Vorgänge. Der Mythos beschreibe also natürliche Vorgänge; er gehe dem Ritual voraus, das zu einem rein landwirtschaftlichen Vorgang wird.

Magie basiere zwar ebenfalls auf Glauben, sei aber wie Wissenschaft auf Überprüfbarkeit ausgerichtet. Dieselbe Ursache werde immer dieselbe Wirkung erzielen. Die Altphilologin Jane Ellen Harrison hingegen hält den Mythos nur für eine versprachlichte Form des Rituals, für eine Art von Sprechakt , der allerdings selbst magische Qualitäten besitzt.

Götter sind Projektionen der durch die dramatische Kraft der Rituale ausgelösten Euphorie. Mythen dienen sowohl nach Frazer als auch nach Harrison dazu, Rituale vor dem Vergessenwerden zu schützen und neue Mitglieder in die Gemeinschaft einzuführen.

Sie können sich verselbstständigen und vom Ritual ablösen; oder das Ritual verselbstständigt sich und wird um seiner selbst ausgeführt, was für Harrison den Ursprung jeder Art von Kunst darstellt.

Die Rolle von Mythen und Ritualen als Sozialisationsinstanzen, aber auch als Symbolisierung von Aggressionen und Tötungsriten betont der deutsche Altphilologe Walter Burkert , der wie der Erforscher der Navajo , Clyde Kluckhohn , Mythos und Ritual für unabhängig voneinander entstanden hält, aber untersucht, wie sich ihre Wirkung wechselseitig verstärkt. Das Ritual verwandle eine einfache Geschichte in eine soziale Norm; der Mythos verleihe dem menschlichen Handeln eine göttliche Legitimation.

Er hielt Mythen für nachträgliche oder begleitende Legitimationen von Ritualen; es gebe aber auch viele Alltagstätigkeiten, zu denen ebenfalls Mythen erzählt werden, oder Heldenmythen, die zum Nacheifern anregen sollen. Mythos und Ritual seien also nicht zwingend miteinander verbunden. Mythen und Rituale dienten nicht primär der Erklärung natürlicher oder physikalischen Phänomene, sondern vielmehr der Bewältigung gesellschaftlicher Zumutungen. Der Mythos solle unbequeme moralische Regeln, Rituale und Gebräuche rechtfertigen.

Er habe nicht die Funktion, die Rituale zu erklären, sondern legitimiere sie dadurch, dass er ihren Ursprung in ferner Vergangenheit ansiedelt. So erleichtere der Mythos den Menschen, sie anzuerkennen. Mythen seien Teil der vielfältigen funktionalen wirtschaftlichen, sozialen oder religiösen , pragmatischen und performativen Elemente einer Kultur, also nicht nur reine Vorstellung, Reflexion oder Erklärung, sondern Bestandteile handlungsbestimmender Wirklichkeit.

Sie seien daher nur als Teil der Handlungen, die bestimmte Aufgaben in bestimmten Gemeinschaften erfüllen, und nur durch teilnehmende Beobachtung und den Dialog mit den mythmakers zu verstehen. Unter Berufung auf Malinowski argumentierte Mircea Eliade , dass viele Rituale nur ausgeführt werden, weil man sich dabei auf einen Ursprungsmythos stützen oder eine mythische Figur imitieren kann, der das Ritual begründet haben soll.

Mythen legitimieren nach Eliade aber nicht nur Rituale, sondern erklären den Ursprung der verschiedensten Phänomene sog. Dieser gesellschaftliche Kontext bestimmt die Form des Denkens: So werden in afrikanischen Religionen die letzten Entscheidungen grundsätzlich menschenähnlichen Wesen zugeschrieben.

Der Unterschied zwischen dem Denken des Durchschnittsmenschen mit dem Hang zum Mythos als einer mechanischen Erklärung sich wiederholender Vorgänge im Sinne von Nietzsches Wiederkehr des Immergleichen und dem Denken der Ausnahmepersönlichkeit sei in allen Gesellschaften in ähnlicher Weise ausgeprägt.

Heute sieht die Ethnologie die Bestimmung der Rolle des Mythos im strukturfunktionalistischen Ansatz Malinowskis und anderer Autoren als zu normativ und statisch. Sie betont demgegenüber die permanente Evolution der Mythen im Prozess gesellschaftlichen Wandels. Damit tritt die aktive Rolle des mythmakers in den Vordergrund. Letztere seien normenkonform und unterstützten den sozialen Status quo.

Linkshändige Mythen zeugten hingegen von sozialer Innovation durch erfolgreiche Regelverletzung z. Sind Prozesse der modernen Mythenbildung zum einen Gegenstand sozialwissenschaftlicher und historischer Untersuchungen, so waren historische Mythen andererseits Quellen, die Aufschluss über die Sozialstruktur früherer Gesellschaften geben konnten wie z.

Auch die Historiker reflektieren im Rahmen der kulturwissenschaftlichen Wende des Fachs den Mythosbegriff seit einigen Jahren und untersuchen Traditionsbildung, kollektive Erinnerung und Mentalitäten. Kernelement des Religiösen ist nach Durkheim die Unterscheidung zwischen zwei absolut getrennten Sphären: In der säkularisierten Moderne ersetzt die Gesellschaft in den kollektiven Vorstellungen der Menschen die Religion: Sie glauben an die soziale Ordnung und errichten Institutionen und Riten, um diese zu stabilisieren.

Ähnlich definierte Robert Bellah die Zivilreligion als den religiösen Anteil der zivilen Kultur einer Demokratie , durch den ein schützender Baldachin von Glaubenswahrheiten und Mythen über ihr errichtet wird, welche die sozialen Regeln legitimieren.

Das gilt nicht nur für moderne Gesellschaften, die Anderson untersucht, sondern auch für frühere Gründungs- und Geschichtsmythen wie z. Matthias Waechter definiert Mythos aus soziologischer Sicht heute wie folgt: Personenmythen sind nicht auf autoritäre, diktatorische Systeme beschränkt: Auch in modernen Republiken wurden Führerfiguren charismatisiert wie z. Für Thorstein Veblen ist der infantile Begierdeüberschuss Ursache der Heldenverehrung und vieler Mythen; darin spiegelt sich die Frühzeit eines überwiegend räuberischen Wirtschaftssystems; aber die Mythen des Kapitalismus und ihre Heroen sind Veblen zufolge Täuschungen und Illusionen make-believe.

In pluralistischen Gesellschaften werden oft auch extrem gegensätzliche Strömungen mit ihren jeweiligen Helden mythisiert wie z.

Ist heute einerseits die Technik längst selbst zum Mythos geworden, so haben auf der anderen Seite die Informationstechnologien auch die Entstehungs- und Funktionsweisen von Mythen grundlegende verändert.

Diese erwachsen heute aus einem kommunikativen Prozess, in dem Produzenten und Rezipienten interagieren. So entsteht eine Nachfrage nach immer neuen Mythen und ein Markt für kommerziell produzierte Kunstmythen, im Zuge der Globalisierung vor allem auch für transnationale, kulturunabhängig rezipierbare Mythen z. Rudolf Bultmann untersucht das Christentum auf die im Neuen Testament enthaltenen, bei wörtlicher Auslegung primitiv erscheinenden Erklärungsmodelle und in der Welt wirkenden Kräfte z.

Er fordert dazu auf, diese Modelle symbolisch zu lesen und unterscheidet zwischen Demythologisierung und Entmythisierung.

Während die letztere in dem Versuch besteht, einen wissenschaftlich belegbaren Kern für die Mythen zu finden und den Rest des Mythos zu verwerfen, ist das Resultat der Demythologisierung der symbolische Bedeutungskern des Mythos, den es herauszuschälen gilt. Ein so verstandener Mythos handelt nicht von der Welt selbst, sondern vom menschlichen Erleben der Welt. Das Neue Testament handelt dieser Interpretation zufolge von dem Entfremdungsgefühl der Menschen, die Gott noch nicht gefunden haben, und dem Gefühl der Einheit mit der Welt derer, die ihn gefunden haben.

Um Mythen akzeptieren zu können, muss man also weiter an Gott glauben - so die Kritik von Segal. Während für viele Mythentheoretiker - allen voran Tylor - die Wirkung des Mythos darin bestand, dass er wörtlich genommen wurde, gehen die modernen Religionswissenschaften in Gegenteil davon aus, dass ihre Wirkung auf moderne Christen erst durch symbolisches Lesen bzw. Dass diese von der Religionswissenschaft vorgeschlagene Lesart der Mythen auch die früherer Völker war, ist mehr als zweifelhaft.

Auch für Mircea Eliade sind Mythen nicht symbolisch zu lesen. Es handelt sich aber anders als für die angelsächsische Schule der Sozialanthropologie und Ethnologie nicht um Erklärungen der ewigen Wiederkehr der Phänomene, sondern um Ursprungs- und Gründungsmythen, die ein zusammenhängendes System von Aussagen über letzte Wirklichkeiten - also ein metaphysisches System - ausdrücken.

Diese Vereinigung mache die post-paradiesische Trennung rückgängig. Diese kann die Wissenschaft nicht leisten, und daher braucht auch der moderne Mensch den Mythos, auch wenn er sich nicht mit Göttern, sondern mit profanen Helden identifizieren möchte. In Verbindung mit dem Ritual kann der Mythos als ein magischer oder religiöser Gebrauchs- Text verstanden werden. Er wird nach Auffassung vieler Wissenschaftler erst dann zur Literatur, also zum autonomen Text, wenn er vom Ritual getrennt wird.

Deren Kenntnis ist heute weitgehend auf den Kreis der Anhänger der christlichen Religionen beschränkt. Allerdings liegt dies weniger an der heute fast vollständigen Unkenntnis der mit diesen Mythen ursprünglich verbundenen magisch- schamanistischen oder religiösen Vorstellungen und Ritualen, sondern an der manierierten, technisch extrem anspruchsvollen und von rätselhaften Umschreibungen Kenningar durchsetzten poetischen Form der Dichtung, die zum Vortrag vor Königen und Adligen bestimmt war.

Eine Trennung der ursprünglichen Mythen von der literarischen Erfindung ist kaum möglich. Britische Anthropologen und Altphilologen haben vielfach versucht, die Entstehung von mythischen Erzählungen aus sinnentleerten oder abgestorbenen Ritualen abzuleiten.

Diese haben seiner Meinung nach ihren Ursprung nicht in der Historie, sondern in Ritualen, die nicht mehr ausgeübt werden. Zurück bleiben idealisierte Heldengestalten mit einer idealen Biographie. Mythen 22 Lebensabschnitte heraus. Das Muster des Heldenlebens stellt der König als exemplarischer mythischer Retter dar, der als Vorbild für die realen Führungspersönlichkeiten dienen soll und sich für sein Volk opfert oder vom Thron vertrieben wird.

In dieses Muster passen z. Ödipus oder König Saul. Girard knüpft explizit an Frazers Szenario des Mythisch-Rituellen und implizit an Lord Raglan an, ohne diesen direkt zu zitieren, und lässt das Volk seinen Helden in einem Ausbruch der Gewalt verbannen oder töten, weil er der Urheber ihres Elends z.

Ödipus der Urheber der Pest ist. In einer späteren Phase kann der Verbrecher aber wieder zum Wohltäter oder Helden werden. Für Frazer hingegen ist der Vorgang der Tötung des Pflanzengottes oder eines nicht mehr fruchtbaren Königs ein Fruchtbarkeitsritual; dieses erfüllt einen rein landwirtschaftlichen Zweck und ist nicht von Hassausbrüchen begleitet.

Entsprechend muss der König oder Gott ersetzt oder verjüngt werden. Der kanadische Literaturtheoretiker Northrop Frye sieht im Mythos die Wurzel auch anderer literarischer Gattungen, insbesondere solcher, die sich mit dem Lebenszyklus eines Helden Geburt und Erwachen, Triumph, Isolation und Überwältigung befassen, den Frye mit dem Zyklus der vier Jahreszeiten, dem täglichen Zyklus der Sonne und dem Zyklus von Traum und Erwachen in Verbindung bringt.

Gilbert Murray , der Nietzsches Theorie des Dionysischen weiterentwickelt, sieht den Ursprung der Tragödie in Mythos und Ritual von Leiden, Tod und Wiederauferstehung des Jahresgeistes oder -dämon, einem heiligen dionysischen Tanz, der durch die Elemente Wettkampf, Niederlage, Epiphanie gekennzeichnet ist, zu dem später die Klage und der Bericht des Boten hinzutreten. Dieser Position haben sich bis heute viele Wissenschaftler angeschlossen.

Sie drücken symbolisch etwas aus, das Menschen früherer Kulturen nicht wörtlich ausdrücken konnten. So stehen für ihn die sechs Tage der Schöpfung für einen Versuch, die Welt in sechs Kategorien zu unterteilen.

Die postmoderne Reduzierung des Mythos auf eine reine Erzählung und seine Abtrennung vom Ritual kommen aus Sicht dieser Ansätze einer Trivialisierung des Mythos gleich. Für die europäische Kultur waren die griechisch-römischen Mythen stets von besonderer Bedeutung.

Kallimachos von Kyrene sammelte um v. Gründungsmythen und stellte sie in seinem Werk Aitia zusammen. In römischer Zeit sammelte Ovid Verwandlungsmythen in seinen Metamorphosen. Während die antiken Mythen eng mit Naturerscheinungen verbunden und dem Diesseits zugewandt waren, wurden sie von den Kirchenvätern eher als moralische Lehrstücke aus christlich-kritischer Perspektive verstanden. In späterer christlicher Zeit entstanden neue, weltabgewandte und naturfeindliche Mythen, in denen sich der ethische Dualismus und ewige Kampf zwischen Gut und Böse, Gott und Satan spiegelte.

Petrarca , Dante , Chaucer , Shakespeare , Milton und viele andere bedienten sich in ihren Werken wieder der antiken Mythen, die ihnen zahlreiche literarische Motive lieferten. Jahrhundert zur sogenannten Ständeklausel , die den Mythos einer aristokratischen Welt von Göttern und Adligen vorbehielt und die Bürgerlichen ausschloss. Seit dem Ende des Jahrhunderts wurde die klassische Mythologie als Zeichen einer Überwindung der aristokratischen Französischen Klassik siehe Tragödie von mittelalterlichen und exotischen Stoffen abgelöst, die ihrerseits mythischen Stellenwert bekamen.

Die Weimarer Klassik versuchte dagegen, die antiken Stoffe zu verbürgerlichen und auf diese Weise am Leben zu halten. Antike Mythen kamen seit dem Ende des Beispiele für in der Neuzeit entstandene Mythen, die sich in zahlreichen Varianten finden, sind der Fauststoff oder das Motiv des Frauenhelden Don Juan. Es fehlen jedoch bestimmte für andere Gründungsmythen typische Aspekte. So ist aufgrund der monotheistischen Perspektive keine Rede von Konflikten innerhalb eines polytheistischen Pantheons ; die Konflikte zwischen Gott und der Menschheit entstehen allein aus deren sündigem Charakter.

Die allgemeine Schlechtigkeit der Menschen dient der Motivierung der Flut, was allerdings ebenfalls als ungenügende Begründung der schweren Strafe erscheint. Auch fehlen die Vorstellungen eines göttlichen Zeugungsakts, der Erschaffung der Welt als Sieg eines Demiurgen über dämonische Kräfte oder ein das Chaos personifizierendes Ungeheuer. Das verweist darauf, dass die uns bekannte Fassung der Genesis bereits durch einen Prozess der Entmystifizierung hindurch gegangen ist.

Die aus der Genesis vermutlich eliminierten Motive gibt es in den Mythen vieler unterschiedlicher Kulturen: Es handelt sich um sogenannte Mythologeme wie der männliche Ursprung des Lebens, [] das Urkind, das Urei, der Kindermord und weitere. Zu den Mythen-Niederschriften, die nicht auf die griechisch-römische Tradition zurückgehen, gehören u.

Viele dieser Mythen, etwa das Gilgamesch-Epos oder die Ragnarök, beinhalten nicht nur Vorstellungen zur Entstehung der Welt, sondern auch apokalyptische Darstellungen; sie projizieren ein Bild der Zerstörung der Welt in der Zukunft. Wissenschaftler, die vergleichende Mythenforschung betreiben, haben sich in der International Association for Comparative Mythology IACM zusammengeschlossen, die ihre Kongresse seit abhält.

Kongress in Edinburgh wurden z. Das geht vermutlich auf die Verwendung alter mündlicher Quellen durch die römischen Historiker des 3. Er postuliert die Existenz einer auf das jüngere Paläolithikum zurückgehenden Vorstellung eines ewigen und einsamen Jenseits im damals noch nicht befahrbaren Meer.

Yuri Berezkin nutzte faktorenanalytische Modelle, um kosmologische und andere mythologische Motive z. Die lokale Häufung solcher Vorstellungen verweist auf eine Verbreitung von Motiven und Strukturen im Zuge der Erstbesiedlung des nördlichen Eurasiens durch den Homo sapiens hin, die weit über den indoeuropäischen Sprachraum hinausgeht und früher erfolgte als jede schriftlich Überlieferung, aber jünger ist als die Mythen, die sich entlang der ersten Out-of-Afrika-Wanderungswelle am Rande des Indischen Ozeans bis nach Melanesien finden.

Sie wurde nach Berezdin durch Kulturkontakte verbreitet. Hingegen gebe es ein solches System bei den meisten Völkern Afrikas südlich der Sahara, den Aborigines Australiens und den Melanesiern nicht. Deren wesentlich ältere Mythen, die u. Diese ging ihm zufolge mit den Wanderungsbewegungen des Menschen während des mittleren und jüngeren Paläolithikums vor etwa Überformt worden seien diese Mythen durch neolithische Fruchtbarkeitskulte und durch Mythen, die im Zuge der frühen Staatsbildungen der Hochkulturen entstanden, sowie später durch Christentum, Judentum oder Buddhismus.

Der ältere gondwanische Mythenstrom habe sich ausgehend vom südlichen Afrika über Südasien bis nach Australien und Tasmanien verbreitet; diese Mythen fehlt die Kosmologie und die Vorstellung eines in die Weltläufe eingreifenden und von Menschen adressierbaren höchsten Wesens.

Die Verbreitung des jüngeren laurasischen Mythensystems sei vermutlich von Afrika über Südwestasien bis nach Europa und Amerika erfolgt und decke sich etwa mit dem Verbreitungsbereich der von vielen Forschern angenommenen nostratischen Sprachfamilie und mit der Verbreitung der Haplotypen. Insbesondere in der Sahelzone habe es einen Austausch zwischen dem laurasischen und dem gondwanischen System in beiden Richtungen gegeben. Die Mythen des alten Orients und Griechenlands sind in diesem Modell relativ junge regionale Entwicklungsformen, wobei die ursprünglich aus dem indoeuropäischen Mythenkomplex stammenden griechischen Mythen spätestens zur Zeit Homers in Ionien und zur Zeit Hesiods in Attika Elemente semitischer Mythen aufgenommen haben.

Die Mehrheit der heutigen Wissenschaftler verneint ebenfalls weiträumige Diffusionsprozesse von Mythen, favorisiert jedoch psychologische Erklärungsmodelle ihrer Ähnlichkeit aufgrund universell-menschlicher Erfahrungen oder kognitiver Strukturen in der Tradition Adolf Bastians und Carl Gustav Jungs. So müsse man z.

Anzeichen für solche späteren Überlagerungen seien quasi Mutationen des Mythos, also Innovationen, die sich nur in dessen jüngeren Versionen finden. Der auf den Andamanen archäologisch um v. Zu Überlagerungen kam es auch durch die Übernahme fremder Schriftsysteme so in Japan durch Übernahme der chinesischen Schriftzeichen. Hinzu kommen Verzerrungen etwa durch Missionare, die die Mythen schriftloser Völker aufzeichneten und ihren eigenen Vorstellungen entsprechend glätteten wie dies die Spanier mit den Mythen der Inka und Azteken taten.

Neueren Datums sind politische Mythen , die politische Systeme oder scheinbar zwangsläufige gesellschaftliche Entwicklungen legitimieren z. Heutige Mythen, die im Sinne von Roland Barthes Natur und Geschichte verwechseln oder Alltägliches vergöttern, sind in der Regel nicht mehr religiös legitimiert. Sie beruhen auf nicht mehr verifizierbaren kollektiven Erinnerungen: In Form von kollektiven Irrtümern können Mythen sozialen Zusammenhalt erzeugen und Herrschaft sichern, aber auch Subkulturen und Untergrundbewegungen legitimieren.

Es kann sich aber auch um nicht voll verifizierbare Projektionen einer zerstörerischen Zukunft aufgrund der Extrapolation von Erfahrungen der Gegenwart handeln z.

Klimawandel als apokalyptische Vorstellung. Darin gleichen sie trotz oder gerade wegen ihrer Fehler den Göttern, aber auch ihre Fallhöhe bei Skandalen ist gewaltig.

Diese Vorstellung ist vor allem im angelsächsischen Raum zu beobachten, wenn dort etwa vom Mythos Marilyn Monroe die Rede ist. Sie werden meist zu einem bestimmten politischen, psychischen oder sozialen Zweck konzipiert und tradiert.

Im Zeitalter der Renaissance und des Barock wurden zahlreiche antike Mythen wiederentdeckt; ihre Aufwertung und Integration in die Feste der höfischen Kultur ist ein Merkmal des heraufziehenden Absolutismus , der seine oft sogar fiktiven genealogischen Wurzeln und seine Legitimation im klassischen heroischen Zeitalter suchte. Die Oper nahm sich seit ihrer Entstehung um vorzugsweise antike mythische aber auch historische Stoffe zur Grundlage; ihr gelang es, die emotionale Intensität der Rezitation der Mythen erheblich zu steigern.

Allein etwa 70 Opern aus der Zeit von bis behandeln den Orpheus-Mythos. Orpheus und andere waren beliebte Identifikationsfiguren, die je nach Bedürfnis der Auftraggeber düstere, freundliche oder dramatische Effekte auf der Bühne hervorbringen konnten. Seit dem späten Jahrhundert und dem Heraufkommen des Bürgertums, das nach neuen Identifikationsfiguren suchte, verblasste der Nachruhm der antiken Heroen.

Die Neukonstruktion autoritärer und nationalistischer Mythen durch die nationalromantischen Bewegungen vieler Nationen in Form von Nationalepen seit dem Jahrhundert zog zahlreiche Möglichkeiten des Missbrauchs nach sich. Die Vorliebe für germanische Mythologie, die sich am Ende des Jahrhunderts entwickelte, gipfelte im Nationalsozialismus. Jahrhunderts , ein Werk, mit dem er sich gegen das Christentum richtete und das weite Verbreitung fand.

Er untersucht den Zusammenhang zwischen Mythos und politischen Ordnungssystemen von den klassischen Mythen Mesopotamien, Ägypten, Griechenland über das Judentum und Christentum bis hin zu den modernen politischen Mythen des Totalitarismus auseinander. Aber auch in modernen Demokratien erleben politische Mythen in Krisenzeiten und Umbruchphasen sowie bei Identitäts- und Legitimationsdefiziten immer wieder eine Konjunktur.

Bush in den USA eine Renaissance. Auch die Entmythologisierung durch Aufklärung kann scheitern, wenn die Aufklärung selbst zum Mythos wird. Max Horkheimer und Theodor W. Sie ist der Kern des Symbolischen; ein Sein oder ein Vorgang, der als ewig vorgestellt wird, weil er im Vollzug des Symbols stets wieder Ereignis werden soll.

Eine Neufassung hat die Mythenkritik im Jahrhundert auch durch Roland Barthes erfahren. Anlass für seine Untersuchungen war. Die Dinge verlieren in ihm die Erinnerung an ihre Herstellung. Eine Insel, eine Pflanzenart, eine menschliche Einrichtung. Der Mythos ist weder eine Lüge noch ein Geständnis.

Er ist eine Abwandlung. Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mythos Begriffsklärung aufgeführt.

Der Wille zum Wissen []. Mythen des Alltags []. Eine kurze Geschichte des Mythos. Freiburg , Band 7, S. Historisches Wörterbuch der Rhetorik Online. Band 6, Niemeyer Verlag Tübingen , Spalten 80— Online über Verlag Walter de Gruyter degruyter. Die Eröffnung des Zugangs zum Mythos. Über Gebärden der Mythographie und die Zeitresistenz des Mythos. Udo Friedrich, Bruno Quast Hrsg.

Das sind die besten Bilder des gestrigen Abends. Auch das Party-Volk beweist einen langen Atem und strömt weiter munter auf den Wasen. Aber welche Angebote gibt es hier eigentlich für die Veganer und Vegetarier? Das Haschisch hatten sie im Zelt von einem Jährigen erhalten.

Der hatte am Hauptbahnhof ein Drogendepot eingerichtet. Für viele junge Frauen unvorstellbar. Dabei gestaltet sich die Suche nach dem richtigen Kleid nicht immer einfach.

Celine von StuggiTV hat den Selbsttest gewagt. Der junge Mann bedankte sich mit einem Schreiben der etwas anderen Art. Unser Kolumnist ist durch den Wahnsinn der Zelte gezogen. Bis zum Ende in gut einer Woche könnte nach Angaben des Veranstalters sogar ein neuer Rekord aufgestellt werden.

Als er wieder aufwacht, ist der Mercedes verschwunden. Die Polizei sucht nun nach dem Unfallfahrer. Als die Polizei die Tatverdächtigen festnehmen will, greift einer der Männer einen Polizisten an.

Bibliotheken